Neue Boeing 777 der AUA am Flughafen Wien-Schwechat gelandet

Schwechat (APA) - Die neue Boeing 777-200ER der Austrian Airlines (AUA) ist am Dienstagnachmittag in Wien gelandet. "Servus and Welcome to Vienna Papa Fox", twitterte die Fluglinie kurz nach 16.00 Uhr. Eigentlich hätte der Großraumflieger mit der Registrierung OE-LPF von einer Eurofighter-Eskorte des österreichischen Bundesheeres begleitet werden sollen, aufziehende Gewitter in der Steiermark verhinderten das aber.

Gestartet war das Großraumflugzeug in Hong Kong. Dort hatte es am Sonntag seinen technischen Abnahmeflug absolviert. Bei diesem ging es darum, dass Piloten und Techniker der AUA überprüfen konnten, ob der technische Zustand des Fliegers dem Standard der österreichischen Fluglinie entspricht.

Der neue Flieger ist die sechste Boeing 777 in der AUA-Flotte. 306 Passagiere finden in dem Flugzeug der österreichischen Lufthansa-Tochter Platz.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro