Neue Berechnungsmethode drückt Kreditrisiken der ZKB

Zürich (APA/sda/reu) - Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) profitiert bei ihren Kapitalquoten von einer Umstellung ihres Modells zur Berechnung von Kreditrisiken. Die viertgrößte Schweizer Bank wende für die Risikoberechnung per Ende 2017 ein internes Modell an und nicht mehr das zuvor benutzte Standardverfahren, erklärte ein Sprecher der Bank.

Das führt zu einer tieferen Risikobemessung. Rein rechnerisch ergibt sich dadurch eine etwas höhere Kapitalquote. Wie sich diese im vergangenen Jahr tatsächlich entwickelt hat, hängt jedoch auch noch von anderen Einflussfaktoren ab. Details will die Bank mit dem Jahresabschluss am 9. Februar bekanntgeben. Zum Halbjahr lag die harte Kernkapitalquote (CET 1) bei 15,7 Prozent.

Auch die Großbanken UBS und Credit Suisse setzen auf interne Modelle zur Berechnung von Risiken. Sie können künftig jedoch nicht mehr so stark von der tendenziell tieferen Risikobemessung im Vergleich zum Standardverfahren profitieren.

Hintergrund sind die neuen weltweiten Kapitalvorschriften für Geldhäuser, auf die sich die Bankenregulierer Anfang Dezember geeinigt haben: Der Basler Ausschuss hatte festgelegt, dass der von einer Bank selbst errechnete Kapitalbedarf für Kredite nicht unter 72,5 Prozent des nach einem Standard-Modell ermittelten Werts fallen darf. Die Änderungen treten ab 2022 in Kraft.

Die UBS hatte erklärt, ihre Risikoaktiva könnten als Folge der neuen Regeln um rund 35 Milliarden Franken steigen. Die konkreten Auswirkungen hängen jedoch davon ab, wie die Schweiz die neuen Vorgaben in nationalem Recht anwendet. Unter anderem um die neuen Anforderungen erfüllen zu können, plant die UBS, ihr hartes Eigenkapital in den kommenden drei Jahren um vier Milliarden Franken aufzustocken.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte