Neue Air-France-Airline Joon startet am Freitag

Paris (APA/AFP) - Die französische Fluggesellschaft Air France geht am Freitag mit einer neuen Airline an den Start: Die Tochtergesellschaft Joon bietet Flüge nach Berlin und in andere europäische Städte "ab 39 Euro" pro einfache Strecke an, wie Air France mitteilte. Pro Woche sollen etwa 37 Flieger vom Pariser Flughafen Charles de Gaulle nach Berlin-Tegel starten.

In Europa fliegt Joon außerdem Barcelona, Lissabon und Porto an. Auf der Langstrecke sind ab März 2018 Flüge nach Fortaleza in Brasilien und auf die Seychellen geplant. Der neue Generaldirektor Jean-Michel Mathieu nennt Joon eine Airline "zwischen einer klassischen und einer Billigfluggesellschaft". Er setzt auf "attraktive Tarife" und den "Geist eines Start-ups".

Das Bordpersonal soll jugendlich-sportlich erscheinen: mit weißen Turnschuhen und blauen T-Shirts oder Daunenwesten. Während die Piloten wie bei der Mutter Air France bezahlt werden, erhalten die neu rekrutierten Stewardessen und Stewards nur 45 Prozent des Gehalts.

Air France ist seit 2012 mit der niederländischen Fluggesellschaft KLM fusioniert. Seit 2015 schreibt die lange defizitäre Airline wieder schwarze Zahlen. Sie leidet wie auch andere europäische Gesellschaften unter der Konkurrenz der Billigflieger und dem starken Wettbewerb auf wichtigen Strecken nach Nordamerika und Asien.

Paris (APA/AFP) - Unter Präsident Emmanuel Macron ist Frankreich für deutsche Unternehmen wieder deutlich attraktiver geworden: 90 Prozent der deutschen Firmen in Frankreich bewerten die Wirtschaftslage derzeit als gut oder zufriedenstellend - mehr als doppelt so viele wie vor zwei Jahren, wie es in einer am Freitag in Paris veröffentlichten Studie der Deutsch-Französischen Industrie- und Handelskammer heißt.
 

Newsticker

Deutsche Unternehmen finden Frankreich wieder attraktiv

London (APA/Reuters) - Der Haushaltsstreit von Italien mit der EU-Kommission bremst am Geldmarkt die Spekulationen auf eine EZB-Zinserhöhung. Mittlerweile wird erst für Oktober 2019 damit gerechnet, dass die Europäische Zentralbank (EZB) einen ihrer Schlüsselzinsen anhebt. Die Chancen für einen Schritt um zehn Basispunkte bereits im September 2019 werden dagegen inzwischen als deutlich niedriger angesehen.
 

Newsticker

Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streits später erwartet

Bangalore/Santa Clara (Kalifornien) (APA/Reuters) - Der Chiphersteller Micron Technology Inc kauft seinem Partner Intel dessen Anteil an dem Gemeinschaftsunternehmen IM Flash Technologies ab. Dafür lege Micron Techology rund 1,5 Milliarden Dollar (1,30 Mrd. Euro) in bar auf den Tisch, teilte das US-Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Micron kauft Intel-Anteil an Joint-Venture IM Flash Technologies