Neue Abonnenten lassen Umsatz bei Bezahlsendergruppe Sky wachsen

Unterföhring - Zahlreiche neue Abonnenten haben der britischen Bezahlsendergruppe Sky mehr Geld in die Kasse gespült. Der Umsatz stieg im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres (Juli bis September) um sechs Prozent im Jahresvergleich auf 2,8 Mrd. britische Pfund (3,8 Mrd. Euro), wie das Unternehmen am Mittwoch zusammen mit weiteren vorläufigen Zahlen mitteilte.

Der operative Gewinn kletterte um 10 Prozent auf 375 Mio. Pfund. Beide Kennzahlen lagen im Rahmen der Erwartungen von Analysten. Wie viel unterm Strich übrig blieb, teilte der Konzern nicht mit.

In Deutschland und Österreich steht operativ ein Verlust von 10,8 Millionen Euro (8 Mio. Pfund) in den Büchern. Der Umsatz wurde im ersten Quartal um 9 Prozent auf 470 Millionen Euro gesteigert. Sky macht unter anderem gestiegene Kosten für die Übertragung von Fußballspielen der Bundesliga und der Champions League sowie eine Neubewertung der erwarteten Programmkosten dafür verantwortlich. Insgesamt bringt es der Bezahlt-TV-SEnder im ersten Quartal mit 94.000 neuen Kunden auf 4,37 Millionen Nutzer in Deutschland und Österreich.

Düsseldorf (APA/dpa) - Die IG Metall in Nordrhein-Westfalen hat Widerstand gegen die geplanten Stellenstreichungen am Standort Mülheim angekündigt. "In den kommenden Tagen werden wir mit den Kolleginnen und Kollegen bei Siemens beraten, wie wir den Widerstand gegen diese Pläne gestalten", sagte der NRW-Bezirksleiter der IG Metall, Knut Giesler, der "Rheinischen Post" (Montag).
 

Newsticker

IG Metall in NRW plant Widerstand gegen Siemens-Pläne

Tokio (APA/dpa) - Der schwache Yen, der Smartphone-Boom und die deshalb rege Nachfrage nach Halbleiterprodukten sowie die stark gestiegenen Ausfuhren nach China kurbeln Japans Exportwirtschaft weiter an. In den ersten zehn Monaten exportierte das Land nach Angaben der Regierung vom Montag Waren im Wert von 64 Billionen Yen (481,86 Mrd. Euro) - dies ist der höchste Wert seit 2008, also vor der Finanzkrise.
 

Newsticker

Japans Exporte laufen 2017 so gut wie seit 2008 nicht mehr

Madrid (APA/Reuters) - Die familiengeführte Hotelkette Barcelo will mit der börsennotierten NH Hotels Group zusammengehen und so die größte Hotelgruppe Spaniens schmieden. Barcelo habe Interesse an einem Zusammenschluss geäußert, teilte NH am Montag mit und bestätigte damit einen entsprechenden Medienbericht. Barcelo wolle an dem neuen Hotelriesen 60 Prozent halten.
 

Newsticker

Barcelo will mit NH neuen Hotelriesen in Spanien schmieden