Neue Abonnenten lassen Umsatz bei Bezahlsendergruppe Sky wachsen

Unterföhring - Zahlreiche neue Abonnenten haben der britischen Bezahlsendergruppe Sky mehr Geld in die Kasse gespült. Der Umsatz stieg im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres (Juli bis September) um sechs Prozent im Jahresvergleich auf 2,8 Mrd. britische Pfund (3,8 Mrd. Euro), wie das Unternehmen am Mittwoch zusammen mit weiteren vorläufigen Zahlen mitteilte.

Der operative Gewinn kletterte um 10 Prozent auf 375 Mio. Pfund. Beide Kennzahlen lagen im Rahmen der Erwartungen von Analysten. Wie viel unterm Strich übrig blieb, teilte der Konzern nicht mit.

In Deutschland und Österreich steht operativ ein Verlust von 10,8 Millionen Euro (8 Mio. Pfund) in den Büchern. Der Umsatz wurde im ersten Quartal um 9 Prozent auf 470 Millionen Euro gesteigert. Sky macht unter anderem gestiegene Kosten für die Übertragung von Fußballspielen der Bundesliga und der Champions League sowie eine Neubewertung der erwarteten Programmkosten dafür verantwortlich. Insgesamt bringt es der Bezahlt-TV-SEnder im ersten Quartal mit 94.000 neuen Kunden auf 4,37 Millionen Nutzer in Deutschland und Österreich.

Berlin/Frankfurt (APA/dpa) - Der irische Billigflieger Ryanair hat die Gewerkschaft Verdi als Verhandlungspartner für das in Deutschland stationierte Kabinenpersonal anerkannt. Die Gewerkschaft will nun zügig Tarifverhandlungen aufnehmen, wie sie am Mittwoch mitteilte.
 

Newsticker

Ryanair erkennt Verdi als Verhandlungspartner für Kabine an

München (APA/Reuters) - Die deutsche Internet-Kleinanzeigenbörse Scout24 will mit der Übernahme des Vergleichsportals Finanzcheck.de künftig mehr an Gebrauchtwagen-Krediten verdienen. Der Münchner Betreiber der Portale autoscout24.de und immobilienscout24.de zahlt für den defizitären Ratenkredit-Vermittler 285 Millionen Euro.
 

Newsticker

Scout24 kauft Vergleichsportal Finanzcheck.de

Washington/Berlin (APA/Reuters) - IWF-Chefin Christine Lagarde hat US-Präsident Donald Trump vor einer Eskalation des Handelsstreits gewarnt. "Die Spannungen in der Handelspolitik haben bereits ihre Spuren hinterlassen, das Ausmaß der Schäden aber hängt davon ab, was die Politik als Nächstes tut", schrieb Lagarde in einem am Mittwoch veröffentlichen Blog im Vorfeld des G-20-Finanzministertreffens am Wochenende in Buenos Aires.
 

Newsticker

IWF-Chefin Lagarde - Handelsstreit dürfte USA am härtesten treffen