Neu: Lebensversicherungen ohne garantierten Zins

Die Uniqua und die konzerneigene Raiffeisen Versicherung bieten ab Anfang 2015 erstmals Lebensversicherungspolizzen ohne Garantiezins. Anbieter wie die Generali wollen noch abwarten.

Wie andere Versicherer wartet auch die heimische Generali mit Lebenspolizzen ohne Garantiezins ab, die die UNIQA Österreich und die konzerneigene Raiffeisen Versicherung ab Anfang 2015 anbieten werden. Eine Lebensversicherung gänzlich ohne Garantiezins entspreche aus heutiger Sicht nicht der Produktwelt der Generali, hieß es.

Generali verfolge weiterhin Produktideen mit Hauptaugenmerk auf die Ablaufgarantie. Denn in der Pensionsvorsorge sei die garantierte Ablaufleistung und die Gesamtverzinsung interessant.

Künftig seien aber - vor dem Hintergrund von Solvency II - durchaus reduzierte Garantien während der Laufzeit denkbar. Diese Ideen seien jedoch im Moment aus aufsichtsrechtlichen Gründen noch nicht umsetzbar, erklärte Generali

Berlin (APA/Reuters) - Die deutschen Bundesländer verlangen von der Industrie und der Regierung in Berlin die Nachrüstung von älteren Dieseln im Kampf gegen Luftverschmutzung und Fahrverbote voranzutreiben. In einem Entschließungsantrag forderte der Bundesrat am Freitag die Regierung auf, dafür Sorge zu tragen, dass die Hersteller für eine Nachrüstung mit Katalysatoren in die Verantwortung genommen werden.
 

Newsticker

Deutsche Bundesländer drängen auf Diesel-Nachrüstung

Wien (APA) - Die österreichischen Pensionskassen haben zum Ende des dritten Quartals einen negativen Veranlagungsertrag erzielt: Die Performance lag durchschnittlich bei minus 0,91 Prozent, teilte der Fachverband der Pensionskassen am Freitag mit. Das sei trotz ungünstiger Rahmenbedingungen eine positive Entwicklung gegenüber dem zweiten Quartal, in dem die Performance bei minus 1,2 Prozent lag.
 

Newsticker

Pensionskassen: Performance im 3. Quartal im Minus

Wien (APA) - Das Umweltministerium von Elisabeth Köstinger (ÖVP) steht derzeit bei einigen Themen in der Kritik von Oppositionsparteien und von Nichtregierungsorganisationen (NGO). Beispielsweise geht es - neben der Aufregung rund um eine geplante UVP-Änderung - um den Standpunkt des Umweltministeriums zum Standortentwicklungsgesetz, das derzeit überarbeitet wird.
 

Newsticker

Standortgesetz - NGO üben weiter Kritik an Umweltministerium