Netzwerk-Ausrüster Cisco wechselt nach 20 Jahren Chef aus

San Jose (Kalifornien) - Der US-Netzwerk-Ausrüster Cisco bekommt einen neuen Chef aus den eigenen Reihen. Der bisher für das weltweite Geschäft zuständige Top-Manager Chuck Robbins werde zum 26. Juli die Konzernführung übernehmen, teilte Cisco am Montag mit. Der bisherige Chef John Chambers werde den Vorsitz im Verwaltungsrat übernehmen.

Chambers stand seit Jänner 1995 an der Cisco-Spitze. Damals hatte der Konzern einen Jahresumsatz von 1,2 Mrd. Dollar und ist jetzt auf Kurs zu Erlösen von 48 Mrd. Dollar (42,8 Mrd. Euro). Cisco ist stark im Geschäft mit Technik, die das Internet zum Laufen bringt, daher auch das drastische Wachstum. Zuletzt bekam der US-Konzern aber immer stärkere Konkurrenz unter anderem von aggressiv auftretenden chinesischen Anbietern.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte