Netzagentur - Deutschland kann Kohleverstromung deutlich zurückfahren

Berlin (APA/Reuters) - Deutschland kann nach Einschätzung der Bundesnetzagentur die Kohleverstromung in den kommenden Jahren um rund 50 Prozent zurückfahren. "Bis 2030 kann die Hälfte der Kohlkraftwerkskapazitäten wegfallen, ohne dass die Versorgungssicherheit in Gefahr gerät", sagte der Chef der Behörde, Jochen Homann, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstagausgabe).

Für eine risikolose Halbierung der Kapazitäten müssten aber der Netzausbau und die schon geplanten Ersatz-Gaskraftwerke planmäßig kommen.

Die deutsche Regierung hat eine Kohlekommission eingesetzt, die einen Plan zur schrittweisen Verringerung und Beendigung der Kohleverstromung erarbeiten soll. Dies gilt als wichtige Aufgabe, damit Deutschland seine Klimaschutzziele 2030 erreichen kann.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte