Nestle investiert 54 Millionen Franken in Kuba

Vevey (APA/sda) - Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestle hat mit dem Bau einer neuen Fabrik in Kuba begonnen. Die neue Produktionsstätte soll ab Jänner 2020 unter anderem löslichen Kaffee und Kakaopulver produzieren. Die Gesamtinvestition beträgt 54 Mio. Franken (46,2 Mio. Euro), wie Nestle am Mittwoch mitteilte.

Die Fabrik ist ein Gemeinschaftswerk von Nestle und dem kubanischen Nahrungsmittelunternehmen Corporacion Alimentaria SA (Coralsa). Drei Jahre nach der Inbetriebnahme soll das Werk 260 Leute beschäftigen.

Die jährliche Produktionskapazität soll bei 18.500 Tonnen liegen. Nestle ist bereits seit 1908 in Kuba tätig und betreibt mit Coralsa zwei Fabriken für Mineralwasser, Soft Drinks und Eis.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte