Nespresso verkauft in Wien Kapseln rund um die Uhr

Vevey/Wien - Koffeinbedürftige mit Kapselmaschinen können aufatmen: Ab sofort besteht zumindest in Wien die Möglichkeit, rund um die Uhr in einem Nespresso-Shop einzukaufen. Das Geschäft in der Mahlerstraße ist laut Unternehmensaussendung entsprechend umgestaltet worden. Ein neu geschaffenes Foyer mit Kapsel-Ausgabeautomaten ist durchgehend geöffnet.

Im "Cube", wie die automatisierten Boutiquen genannt werden, kann mittels Bankomatkasse oder Kreditkarte bezahlt werden. Laut Nespresso handelt es sich beim 24/7-Foyer um die erste rund um die Uhr zugängliche Verkaufsstelle weltweit. Sämtliche Kaffees des aktuellen Sortiments seien dort erhältlich, hieß es. Der Automat fasst bis zu 4.800 Schleifen bzw. 48.000 Kapseln.

Wien und Österreich seien für Nespresso ein besonders interessanter und expansiver Markt, wurde betont. Im vergangenen Mai wurde das Nespresso-Cafe auf der unteren Mariahilfer Straße eröffnet - laut Unternehmen ebenfalls eine Welt-Novität. 2014 öffneten zwei Boutiquen erstmals in stark frequentierten Einkaufszentren wie Shopping City Süd (SCS) und dem Donauzentrum. Aktuell gibt es österreichweit 13 Nespresso-Geschäfte.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen