NEOS positionieren sich als Umweltpartei

Wien (APA) - Die NEOS nutzen die im Nationalrat entstandene thematische Lücke durch den Wegfall der Grünen: Klubchef Matthias Strolz präsentierte am Donnerstag in einer Pressekonferenz umweltpolitische Forderungen an die neue Regierung. Enthalten sind eine CO2-Steuer, eine Klima- und Umweltstrategie, bessere Planung bei der Raumordnung, ein Bundesnaturschutzgesetz und die Förderung von Green Jobs.

"Es geht um das gute Leben", sieht Strolz die Umweltpolitik im Einklang mit seinen bisher forcierten Themen. Auch wirtschaftsfeindlich sei das Thema keineswegs, im Gegenteil: Eine "sozial-ökologische Steuerreform" könne gleichzeitig Innovationsmotor sein, eine zusätzliche Belastung solle es nicht geben. Eine Chance, bei Green Jobs und Patenten internationaler Spitzenreiter zu sein, könnte spätestens in zehn Jahren vertan sein, warnte NEOS-Umweltsprecher Michael Bernhard.

Noch habe man noch nicht viel von den umweltpolitischen Vorhaben der Koalitionsverhandler ÖVP und FPÖ gehört, meinte Strolz. Wichtig sei jedenfalls die Ausarbeitung einer langfristigen und umfassenden Klima- und Umweltstrategie anstelle von zersplitterten Einzelmaßnahmen, so Bernhard. Weiterer Punkt auf der pinken Umwelt-Agenda: Eine bessere Koordination der Raumordnung, die etwa Zersiedelung verhindern könnte.

Weiters verlangt Bernhard die Schaffung eines einheitlichen Bundesnaturschutzgesetzes. "Wir brauchen Mindestspielregeln", verlangte er in Hinblick auf etwa Deutschland und die USA. Insgesamt sieht Parteichef Strolz seine NEOS nun auch in der Umweltpolitik als "Reformturbo", den es dringend braucht". Und: "Bei uns steht vor Wirtschaft ein Und, kein Oder."

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte