Negativzinsen bringen Schweizer Notenbank Milliarden

Zürich (APA/Reuters) - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat im vergangenen Jahr dank milliardenschwerer Bewertungsgewinne auf ihr umfangreiches Devisenportfolio einen Gewinn von 54,37 Mrd. Franken (47,2 Mrd. Euro) verbucht. Dazu haben auch die Negativzinsen von minus 0,75 Prozent beigetragen, die die SNB ab einem gewissen Freibetrag von den Banken erhebt.

Die Negativzinsen spülten der Zentralbank nach Angaben von Montag 2,02 Mrd. Franken in die Kasse, nach 1,52 Mrd. Franken im Jahr 2016. Mit den Strafzinsen will die SNB den Franken möglichst unattraktiv für Anleger machen und so einen wirtschaftsschädlichen Höhenflug der Währung verhindern.

Der Abschluss entspricht den vorläufigen Zahlen, die die SNB Anfang Jänner vorgelegt hatte. Die Aktionäre sollen wie angekündigt eine unveränderte Dividende von 15 Franken je Aktie erhalten. Bund und Kantone bekommen neben einer Gewinnausschüttung von einer Milliarde Franken eine Zusatzausschüttung von ebenfalls einer Milliarde Franken. Bereits 2016 hatte die Notenbank einen Gewinn von 24,48 Mrd. Franken eingefahren.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte