Navi-Hersteller TomTom fand in die Gewinnzone zurück

Der Navi-Hersteller TomTom ist dank seines Kartendienstes zu Jahresanfang in die Gewinnzone zurückgekehrt. Im ersten Quartal erzielte das niederländische Unternehmen den Angaben von Dienstag zufolge einen Gewinn von 4,8 Mio. Euro. Vor Jahresfrist stand noch ein Verlust von 6,9 Mio. Euro in den Büchern.

Vor allem das Geschäft mit digitalen Land- und Straßenkarten lief rund, bei dem Volkswagen, Apple und der Fahrdienst Uber zu den Kunden zählen. Dies machte Rückgänge in der Sparte mit GPS-Systemen für Privatkunden wett, der die Smartphone-Konkurrenz zusetzt.

Auch die Kooperation mit Bosch bei der Herstellung elektronischer Fahrassistenz-Technik zahlte sich aus. Hier arbeiten die beiden Unternehmen bei der Entwicklung hochgenauer Karten für selbstfahrende Autos zusammen in Konkurrenz zum Kartendienst Here der Autobauer Audi, BMW und Daimler. Der Umsatz stieg um rund sechs Prozent auf 217 Mio. Euro verfehlte aber knapp die Erwartungen. Die Prognose für das Gesamtjahr bekräftigte der Konzern.

Klagenfurt (APA) - Im Hypo-Prozess zu den Fällen "Hilltop" und "Blok 67" sind am Donnerstag Mitglieder des Aufsichtsrats sowie Zeugen aus Liechtenstein befragt worden. So erzählte ein Liechtensteinischer Anwalt, dass er die "Hilltop" ins Leben gerufen und die Hypo nichts mit dieser Gründung zu tun gehabt habe. Die Aufsichtsratsmitglieder bezeichneten die damaligen Entscheidungen als plausibel.
 

Newsticker

Hypo-Prozess - "Hilltop" als "Reservegesellschaft" in Liechtenstein

Bad Gastein (APA) - Nach der Übernahme von drei Gebäuden aus der Belle Epoque im Zentrum des Kurortes Bad Gastein durch das Land Salzburg sind nun dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen erfolgt, um die desolaten Häuser vor eindringender Nässe zu schützen. Mit Ausnahme von kleineren Arbeiten seien die Objekte "soweit fit für den kommenden Winter", erklärte am Donnerstag Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP).
 

Newsticker

Bad Gastein: Drei Belle-Epoque-Häuser wurden "winterfit" saniert

Berlin (APA/Reuters) - Das deutsche Finanzministerium lehnt die Idee der EU-Kommission für eine neue Form von Staatsanleihen-Verbriefungen ab. "European Safe Bonds (ESB) führen in die falsche Richtung und können Finanzrisiken sogar verstärken", heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Beitrag des Ministeriums-Chefökonomen Ludger Schuknecht und des Leiters der Abteilung für Finanzmarktpolitik, Levin Holle.
 

Newsticker

Deutsches Finanzministerium gegen "Eurobond"-Verbriefungen