Nationalbank warnt vor neuer Welle mit Betrugsversuchen via Telefon

Wien (APA) - Die Nationalbank (OeNB) hat in den vergangen Tagen eine neue Welle von Betrugsversuchen beobachtet. Privatpersonen wurden von vermeintlichen Mitarbeitern der heimischen Notenbank angerufen. Diese drohten eine Kontosperre an, wenn nicht unmittelbar auf ein angegebenes Konto eine Einzahlung erfolge. Am Telefon der Angerufenen scheint durch einen technischen Trick eine Telefonnummer der OeNB auf.

Von der OeNB wurden und werden keine Kontosperren verfügt, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung der Nationalbank. "Überweisen Sie auf keinen Fall Geld und händigen Sie keinesfalls Bargeld aus! Wenn es sich um eine angebliche Involvierung der OeNB handelt, rufen Sie uns unter (01) 40420-6666 an oder verständigen Sie die Polizei unter 133", so der Ratschlag. Die Nationalbank hatte in der Vergangenheit bereits mehrmals vor derartigen Betrügern gewarnt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte