Nationalbank warnt vor neuer Welle mit Betrugsversuchen via Telefon

Wien (APA) - Die Nationalbank (OeNB) hat in den vergangen Tagen eine neue Welle von Betrugsversuchen beobachtet. Privatpersonen wurden von vermeintlichen Mitarbeitern der heimischen Notenbank angerufen. Diese drohten eine Kontosperre an, wenn nicht unmittelbar auf ein angegebenes Konto eine Einzahlung erfolge. Am Telefon der Angerufenen scheint durch einen technischen Trick eine Telefonnummer der OeNB auf.

Von der OeNB wurden und werden keine Kontosperren verfügt, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung der Nationalbank. "Überweisen Sie auf keinen Fall Geld und händigen Sie keinesfalls Bargeld aus! Wenn es sich um eine angebliche Involvierung der OeNB handelt, rufen Sie uns unter (01) 40420-6666 an oder verständigen Sie die Polizei unter 133", so der Ratschlag. Die Nationalbank hatte in der Vergangenheit bereits mehrmals vor derartigen Betrügern gewarnt.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los