Nationalbank: 200 Jahre Kampf gegen Inflation und Geldfälscher

Notenbanken gibt es in Europa seit Mitte des 17. Jahrhunderts und in Österreich seit 1705. Papiergeld kennt Österreich seit 1762 - damals hieß es noch "Bancozettel", herausgegeben von dem "Wiener Stadtbanco". Aber der Startschuss für die "privilegirte oesterreichische National-Bank" fiel erst am 1. Juni 1816 - als private Aktiengesellschaft und in Reaktion auf die Staatspleite von 1811.

1811 lag die Verschuldung Österreichs zwar nur bei geschätzten 80 Prozent, der Kaiser sah aber dennoch keinen anderen Weg, als die in Umlauf befindlichen "Bancozettel" um 80 Prozent abzuwerten. Sein Brachialeingriff führte zwar zu einer großen Verunsicherung in der Bevölkerung und dem Ruin zahlloser Familien, dämmte aber die Inflation nicht ein. Denn deren Ursache, das Defizit im öffentlichen Haushalt, getrieben durch die Finanzierung von Kriegen, blieb bestehen - und es wurde weiter durch die Ausgabe von Papiergeld finanziert. Zwischen 1792 und 1816 hat sich die Menge an Papiergeld auf das 120-fache erhöht, allein zwischen 1811 und 1816 verdreifachte sie sich - damit konnte die damalige Basis, die Silberbestände, nicht mithalten. Gold diente erst Ende des 19. Jahrhunderts als Sicherheit für Papiergeld.

Die Nationalbank feiert nun ihr 200-jähriges Bestehen mit zwei Büchern, die heute, Donnerstag, vorgestellt werden. Das eine ist eine Schilderung der wichtigsten Phasen der Notenbankpolitik, das andere ein Band gespickt mit Grafiken, Bildern und Faksimiles von Dokumenten. Zusammen geben sie nicht nur einen Einblick in die Währungspolitik Österreichs seit Anfang des 18. Jahrhunderts, sondern auch in Besonderheiten der Notenbank. Sie hatte bei ihrer Gründung gerade einmal 45 Mitarbeiter, hundert Jahre später den Höchststand von 3.679 und jetzt etwas über 1.000.

Frauen waren bis 1850 nicht zugelassen, danach ein paar Jahrzehnte nur zum Putzen, bis sie erst als Druckerinnen, dann als "Büromanipulantinnen" angestellt wurden - aber nur ledig. Denn bis 1920 mussten sie mit der Hochzeit aus der Nationalbank ausscheiden (allerdings mussten auch Männer ihre Hochzeitspläne genehmigen lassen). 1973 wurde erstmals eine Frau Abteilungsleiterin, 1990 war dann Maria Schaumayer die erste Frau weltweit an der Spitze einer Zentralbank.

Die Grundidee der Notenbank hat sich mit der Zeit dramatisch geändert: Anfangs wurde sie gegründet, um den Staatshaushalt zu finanzieren, was ihr heutzutage ausdrücklich verboten ist. Aber ein Problem zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte: der Kampf gegen Fälscher. Bereits im 18. Jahrhundert wurde dafür die "Fabrications-Commission" gegründet, aber egal welche Techniken angewandt wurden, die Fälscher fanden rasch Mittel, um die Sicherheitsmerkmale nachzubilden. Auch als man 1841 auf Tiefdruck umstellte und sich sicher wähnte, dauerte es nur wenige Jahre, bis nahezu perfekte Fälschungen gefunden wurden - Peter Rittter von Bohr, der diese im Alleingang mit einfachen Mitteln hergestellt hatte, kam zu einer gewissen Berühmtheit. Im 19. Jahrhundert hatte dann der Oberbuchhalter der Nationalbank eine kreative Idee: Durch Abbildung leicht bekleideter Frauen hätte die Aufmerksamkeit männlicher Nutzer erhöht werden sollen, was gegen Fälschungen helfen sollte. Der Vorschlag wurde aber nie in der Praxis getestet - die Umsetzung sei an den damaligen Moralvorstellungen gescheitert, vermuten die Autoren.

Sofia (APA/AFP) - In Bulgarien fürchten Landwirte wegen des stark gesunkenen Verkaufspreises von Rosenblättern um ihre Existenz. In den vergangenen Jahren habe ein Kilo Rosenblätter bis zu 6 Lew (3 Euro) eingebracht, heuer liege der Preis bei nur noch 1,30 Lew, sagte der bulgarische Landwirtschaftsminister Rumen Poroschanow am Montag dem Fernsehsender BNT.
 

Newsticker

Preisverfall für Rosenblätter: Bauern in Bulgarien bangen um Existenz

München (APA/Reuters) - Der deutsche Autozulieferer Grammer kauft in den USA zu. Das Unternehmen zahlt rund 271 Mio. Dollar (230 Mio. Euro) einschließlich Schulden für den Kunststoff-Spezialisten Toledo Molding & Die (TMD) aus dem US-Bundesstaat Ohio, wie Grammer am Dienstag mitteilte.
 

Newsticker

Autozulieferer Grammer kauft Kunststoffteile-Hersteller aus den USA

San Jose (Kalifornien) (APA/Reuters) - Der US-Softwarekonzern Adobe wagt den größten Deal seit fast zehn Jahren. Für knapp 1,7 Mrd. Dollar (1,5 Mrd. Euro) werde der Einzelhandelsspezialist Magento Commerce vom Finanzinvestor Permira übernommen, teilten die US-Amerikaner in der Nacht zu Dienstag mit.
 

Newsticker

US-Softwarekonzern Adobe stemmt größten Zukauf seit zehn Jahren