Namibia greift bei Airbnb-Vermietern hart durch

Windhuk (APA) - Der afrikanische Staat Namibia macht ernst mit Airbnb-Vermietern: Melden oder erwischt werden und ins Gefängnis gehen, heißt die neue Losung. Bis zum Jahresende kann man sich noch bei der Tourismus-Regulierungsbehörde anmelden. Der Tourismussektor trägt rund 15 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) des südafrikanischen Landes bei, das etwa bei Safari-Freunden beliebt ist.

Nach den Gesetzen Namibias ist jeder Vermieter, der zwei oder mehr Zimmer anbietet, verpflichtet, sich beim Tourismusverband anzumelden. Das trifft nun auch die privaten Airbnb-Anbieter. Ansonsten droht eine Geldstrafe und/oder eine zweijährige Gefängnisstrafe.

"Wir müssen die Gesundheit und Sicherheit der Gäste garantieren, aber wir können das nicht tun, wenn die Unterkunft nicht registriert oder reguliert ist", sagte Digu Noabeb, Vorstandsvorsitzender des Namibia Tourism Boards laut einem Bericht von Reuters am Freitag.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte