Nächste Anklage gegen Ex-Hypo-Vorstände - Weitere in Vorbereitung

Klagenfurt/Wien - Die Serie der Gerichtsverfahren im Zusammenhang mit der Hypo Alpe-Adria-Bank reißt nicht ab. Die nächste Anklage gegen Wolfgang Kulterer, Tilo Berlin und Josef Kircher liegt bereits vor. Das Landesgericht Klagenfurt bestätigte am Donnerstag auf APA-Anfrage einen entsprechenden Bericht der "Kronen Zeitung". Laut dem Nachrichtenmagazin "profil" ist eine weitere Anklage praktisch fertig.

Untreue, so lautet der Vorwurf gegen Kulterer und Berlin in der Anklageschrift, die Richter Dietmar Wassertheurer zugeteilt wurde. Da geht es zum Einen um die Kosten für ein Gutachten, das laut Anklage die Hypo zahlen hätte müssen, die Kosten von 4,3 Mio. Euro aber auf die Kärntner Landesholding abgewälzt haben sollen. Dazu geht es um die Gründung von "steuerneutralen" Gesellschaften in Liechtenstein. Diese Konstrukte sollen dazu gedient haben, Gelder an den offiziellen Kanälen vorbei verschieben zu können. Laut "Kronen Zeitung" ging es da etwa um eine Millionenzahlung aus Belgrad, mit der "Consulting" in Serbien und Kroatien finanziert worden sei. Ex-Bankchef Kulterer soll laut einem geheimen Papier gesagt haben, dass oft "steuerneutrale Gelder" benötigt würden.

Kircher wiederum wird vorgeworfen, selbst abkassiert zu haben. Zwei Klagenfurter Unternehmer sollen für ihn Botenfahrten nach Liechtenstein durchgeführt haben, als Schadenssumme werden 750.000 Euro genannt. Außerdem droht Kircher laut "profil" zusätzlich Ungemach in Form einer weiteren Anklage, welche die Staatsanwaltschaft Klagenfurt angeblich erheben will. Demnach soll Kircher drei kroatischen Politikern je 210.000 Euro bezahlt haben, um Liegenschaften der Bank auf der Insel Pag von Weideland in Bauland umzuwidmen - was auch geschah. Abgewickelt wurden die Zahlungen über die in Liechtenstein aufgesetzte Zweckgesellschaft Monarola Invest Anstalt, eine Tochter der Hypo.

Laut Staatsanwaltschaft Klagenfurt sollen in Zusammenhang mit dem kroatischen Projekt in Summe 1,7 Millionen Euro über Scheinrechnungen geflossen sein. Neben den Kroaten sollen zwei österreichische Geschäftsleute je 250.000 Euro, Kircher selbst 550.000 Euro eingestreift haben, was Kirchers Anwalt Richard Soyer bestreitet.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen