Nachfrage nach Fertigteilhäusern sinkt - es wird mehr massiv gebaut

Die Nachfrage nach Fertigteilhäusern ist 2015 in Österreich um rund 3 Prozent gesunken. Ursache dafür sei der fehlende Verkaufsdruck der Fertighaus-Anbieter, heißt es im "Branchenradar" des Beratungsunternehmens Kreutzer Fischer & Partner. Es werde wieder vermehrt massiv gebaut - der Marktanteil der Fertigteilhäuser sei um einen Prozentpunkt auf 32,8 Prozent gesunken.

Man habe 2015 für Fertigteilhäuser eigentlich mit einer positiven Entwicklung gerechnet, tatsächlich sei die Nachfrage jedoch gegenüber dem Jahr 2014 um 3,1 Prozent gesunken. Der Umsatz der Hersteller ging um 2,7 Prozent von rund 665 Mio. auf 647 Mio. Euro zurück.

Ausschlaggebend dafür sei der fehlende Verkaufsdruck der Fertighaus-Anbieter. Diese würden vermehrt auf das Objektgeschäft ausweichen, wo sich die Serienherstellung leichter umsetzen lässt, beispielsweise beim Bau von Mehrfamilienhäusern. Dadurch werde der Weg für in Massivbau errichtete Baumeisterhäuser frei.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro