Nach Pan&Co-Insolvenz: Umsatzschwache Ring-Filialen sollen schließen

Die Zukunft der Ring-Filialen und ihrer Mitarbeiter ist nach der Insolvenz der Mutter Pan&Co weiter offen. Die Masseverwalter haben angekündigt, dass die umsatzschwächeren Standorte von Ring geschlossen und die anderen weitergeführt werden sollen. Laut "Kurier" (Mittwochausgabe) könnten etwa 330 der rund 450 betroffenen Arbeitsplätze gerettet werden.

Gemäß dem Zeitungsbericht sollen von den 57 Ring-Filialen rund 30 übrig bleiben. Auch die "Oberösterreichischen Nachrichten" meldeten, dass etwa die Hälfte der Ring-Filialen erhalten werden soll. Masseverwalter Norbert Mooseder wollte am Mittwoch allerdings keine Zahlen nennen. Er und sein Kollege Thomas Kurz berichteten aber, dass Lieferanten und Kunden den Unternehmen die Treue halten würden und die Hausbanken eine ausreichende Finanzierung zur Verfügung gestellt hätten. Gespräche mit potenziellen Käufern seien bereits aufgenommen worden.

Die Firmengruppe Pan&Co mitsamt der Traditionsbäckerei Ring war am Dienstag vergangener Woche pleitegegangen, in Linz und Salzburg wurden insgesamt acht Insolvenzanträge gestellt. Die bisherigen Eigentümer gaben darin an, keine Sanierung zu beabsichtigen, die Masseverwalter versuchen allerdings Käufer zu finden. Die Schulden belaufen sich auf 40 Mio. Euro. Es handelt sich um die bisher größte Insolvenz des heurigen Jahres in Österreich.

Brüssel (APA/AFP) - Die EU-Kommission wappnet sich für die Verhängung möglicher Gegenzölle auf US-Produkte, falls die Europäische Union nicht von US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen wird. Am Freitag informierte die Brüsseler Behörde offiziell die Welthandelsorganisation WTO darüber, dass sie zur Verhängung von Gegenmaßnahmen bereit sei, wie die Kommission mitteilte.
 

Newsticker

EU meldet Vergeltungszölle gegen USA bei WTO an

Tokio (APA/Reuters) - Japan will die US-Zölle auf Stahl und Aluminium unter Umständen nicht hinnehmen. Man behalte sich das Recht vor, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, erklärte das Außenministerium am Freitag in Tokio. Demnach wurde auch die Welthandelsorganisation darüber informiert. Eine Umsetzung der Gegenmaßnahmen hänge von weiteren Schritten der USA und ihre potenziellen Auswirkungen auf japanische Firmen ab.
 

Newsticker

Japan erwägt Maßnahmen gegen US-Zölle auf Stahl und Aluminium

Wien/Valletta (APA) - Malta ist neben Gibraltar die europäische Hochburg für Online-Glücksspiel. Fast 300 Online-Casinos und -Wettfirmen sind auf der Insel registriert und bedienen von dort aus Kunden in allen EU-Staaten. Die maltesische Glücksspielbehörde überwacht den Sektor aber kaum, er ist seit langem im Griff der italienischen Mafia.
 

Newsticker

Digitale Glücksspielhochburg Malta im Griff der italienischen Mafia