Nach Gloriette-Konkurs: Traditionsbetrieb wird weitergeführt

Nach dem im Jänner erfolgten Konkurs der Firma Gloriette Bekleidungswerk GmbH soll der Traditionsbetrieb mit Sitz im südburgenländischen Stegersbach weitergeführt werden. Entsprechende Verhandlungen hätten am Mittwoch ein positives Ende gefunden, teilte Landesrätin Michaela Resetar (ÖVP) am Donnerstag in einer Aussendung mit.

Nach dem im Jänner erfolgten Konkurs der Firma Gloriette Bekleidungswerk GmbH soll der Traditionsbetrieb mit Sitz im südburgenländischen Stegersbach weitergeführt werden. Entsprechende Verhandlungen hätten am Mittwoch ein positives Ende gefunden, teilte Landesrätin Michaela Resetar (ÖVP) am Donnerstag in einer Aussendung mit.

"Es freut mich, dass die Fortführung gesichert werden konnte, damit die knapp 90 Arbeitnehmerinnen ihrer Tätigkeit weiter nachgehen können", erklärte Resetar. Die Firma Gloriette sei nicht nur ein wichtiger Arbeitgeber für die gesamte Region, sondern auch ein österreichischer Traditionsbetrieb, der für höchste Qualität in der Bekleidungsbranche stehe.

Die Gloriette Bekleidungswerk GmbH hatte Ende Jänner den Konkursantrag gestellt. Die Aktiva wurden damals mit rund 8 Mio. Euro (Buchwerte), die Passiva mit etwa 10 Mio. Euro beziffert. Zudem wurden Eventualverbindlichkeiten im Ausmaß von 3,3 Mio. Euro genannt. Vom Konkurs waren etwa 300 Gläubiger und 89 Arbeitnehmer betroffen.


Seit dem Konkursantrag seien intensive Gespräche mit potenziellen Investoren geführt worden, die erfolgreich abgeschlossen werden konnten, so Resetar. Angaben zu dem Investor wurden nicht gemacht.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte