Nach Chefwechsel bei VW nun auch Sesselrücken im Porsche-Aufsichtsrat

Stuttgart (APA/dpa) - Der Umbau an der VW-Spitze wirkt sich nun auch auf den Aufsichtsrat der Konzerntochter Porsche aus. Der frühere VW-Chef Matthias Müller sowie die Ex-Vorstände Karlheinz Blessing und Francisco Javier Garcia Sanz seien aus dem Kontrollgremium der Porsche AG ausgeschieden, teilte der Autobauer am Dienstag mit. An ihre Stelle rücken Gunnar Kilian, Andreas Renschler und Hiltrud Werner.

Kilian hatte im Zuge des Chefwechsels im April den Vorstandsposten für Personal und Organisation bei VW übernommen. Werner ist seit Februar 2017 im Konzernvorstand und dort zuständig für die Bereiche Integrität und Recht. Renschler sitzt bereits seit 2015 im VW-Vorstand und verantwortet dort den Bereich Nutzfahrzeuge.

Müller hatte den Vorstandsvorsitz der Volkswagen AG im April an den bisherigen VW-Markenchef Herbert Diess abgegeben und war auch aus anderen Gremien der Konzerngruppe ausgeschieden. Zuletzt hatte Müller Anfang Mai seinen Posten im Vorstand der Volkswagen-Dachgesellschaft Porsche SE abgegeben.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte