Nach Außenminister-Entscheid - Neue EU-Sanktionen gegen Ostukraine

Die Europäische Union (EU) hat weitere Sanktionen gegen die Separatisten in der Ostukraine verhängt. Wie EU-Diplomaten am Donnerstag mitteilten, wurden fünf Organisationen sowie 13 Einzelpersonen mit Konto- und Einreisesperren belegt. Die Entscheidung muss noch im schriftlichen Verfahren zwischen den Hauptstädten bestätigt werden und soll dann am Samstag im EU-Amtsblatt veröffentlicht werden.

Dann werden auch erst die Namen der Betroffenen bekannt. Damit stehen fortan 132 Ukrainer und Russen sowie 28 Unternehmen und Organisationen auf der EU-Sanktionsliste.

Europas Außenminister hatten am Montag vergangener Woche in Brüssel den EU-Botschaftern den Auftrag erteilt, weitere Separatisten aus der Ostukraine und ihre Organisationen mit Sanktionen zu belegen. Ziel waren insbesondere Personen und Institutionen, die an der Organisation der vom Westen nicht anerkannten Wahlen am 2. November im Osten des Landes beteiligt waren. Auf zusätzliche Sanktionen gegen Russland verzichteten die EU-Außenminister zunächst, um die Möglichkeit von Gesprächen mit Moskau offen zu lassen.

Die prorussischen Separatisten hatten am 2. November in den umkämpften östlichen Regionen Donezk und Lugansk Parlaments- und Präsidentschaftswahlen abgehalten. Russland stellte sich hinter die Separatistenführer, die ukrainische Zentralregierung selbst sowie die USA und die EU erkennen die Wahlen nicht an.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte