Nach Air-Berlin-Pleite - Easyjet startet in Berlin-Tegel

Berlin (APA/dpa) - Nach der Pleite der Niki-Mutter Air Berlin startet der Käufer Easyjet heute, Freitag, am Berliner Flughafen Tegel. Die britische Fluggesellschaft bietet mit dem Erstflug nach München erstmals einen innerdeutschen Flug an.

Ab Sonntag fliegt Easyjet ab Tegel 19 Ziele an, davon vier in Deutschland. So sind zwischen Berlin und Düsseldorf je Richtung 40 Flüge wöchentlich geplant, wie das Unternehmen ankündigte. Easyjet verstärkt damit den Wettbewerb mit der Lufthansa-Tochter Eurowings.

Easyjet hat schon in Berlin-Schönefeld 12 Maschinen stationiert. Bis zum Sommer will die Fluggesellschaft nun in Tegel die 25 Maschinen einsetzen, die von der insolventen Air Berlin übernommen wurden. Tegel wird damit nach London-Gatwick der zweitgrößte Standort des Unternehmens. In der Anfangsphase wird ein Teil der Flüge ab Tegel von Partner-Airlines durchgeführt, darunter Condor, SmartLynx und WDL.

Berlins Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup bezeichnete den Start von Easyjet in Tegel als "ganz wichtige Entwicklung" für den Standort Berlin. Damit bringe der Billigflieger wieder Konkurrenz auf Strecken vor allem in Deutschland, sagte er im ZDF-"Morgenmagazin". Mit Easyjet komme eine sehr wettbewerbsstarke Fluggesellschaft nach Tegel, das sei für die Kunden eine "sehr gute Nachricht", sagte er mit Blick auf mögliche Preissenkungen für Tickets.

Rüsselsheim (APA/dpa) - Der Autobauer Opel trennt sich von Teilen seines Rüsselsheimer Entwicklungszentrums. Bis zu 2.000 Mitarbeiter sollen zum französischen Entwicklungsdienstleister Segula wechseln, der am Standort einen Technologie-Campus gründen will, wie beide Unternehmen am Donnerstag mitteilten. Man habe eine strategische Partnerschaft vereinbart.
 

Newsticker

Opel gibt Teile von Entwicklungszentrum ab

Berlin (APA/Reuters) - Die Deutsche Bahn will ihren Krisen-Betrieb in Deutschland bis 2023 beenden und verlangt dafür milliardenschwere Unterstützung. Zwischen 2019 und 2022 müssten fünf Mrd. Euro zusätzlich investiert werden, heißt es in Konzernunterlagen, die der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag vorlagen.
 

Newsticker

Deutsche Bahn will bis 2023 wieder flott werden

Luxemburg (APA/dpa) - Preise für Flüge innerhalb der EU dürfen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nicht in jeder beliebigen Währung angegeben werden. Airlines, die die Preise nicht in Euro ausweisen, müssten zumindest eine Währung wählen, die mit dem angebotenen Flug objektiv in Verbindung stehe, urteilten die Luxemburger Richter am Donnerstag.
 

Newsticker

EuGH: Flugpreise dürfen nicht in beliebiger Währung angegeben werden