Murdochs Fox-Konzern liefert starke Zahlen

New York (APA/dpa) - Ein florierendes Kabel- und Filmgeschäft hat dem US-Unterhaltungsriesen 21st Century Fox im Frühjahr gute Ergebnisse beschert. In den drei Monaten bis Ende Juni kletterte der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft im Jahresvergleich um über 80 Prozent auf 925 Millionen Dollar (797 Mio. Euro), wie der Konzern von Medienmogul Rupert Murdoch am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte.

Die Erlöse nahmen um 18 Prozent auf 7,9 Milliarden Dollar zu. Damit schnitt der Konzern, den Murdoch größtenteils an den Rivalen Walt Disney verkaufen will, deutlich besser ab als erwartet. Das Kabelgeschäft und die Filmsparte um das legendäre Hollywood-Studio 20th Century Fox spielten wesentlich mehr ein als im Vorjahr.

Der Murdoch-Konzern will bis auf sein Nachrichten-Flaggschiff Fox News und seine großen Sportsender, die in eine neue Gesellschaft abgespalten werden sollen, alle Geschäfte an Disney abgeben. Der 71 Milliarden Dollar schwere Deal wurde in den USA bereits genehmigt, mehrere internationale Behörden müssen aber noch zustimmen. Disney geht davon aus, die Übernahme im kommenden Jahr abzuschließen.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen