Murdoch-Firma sagt Aufsehern Unabhängigkeit der Sky-Nachrichten zu

London (APA/Reuters) - Die Firma des Medienunternehmers Rupert Murdoch, garantiert im Ringen um die Übernahme des britischen Bezahlsenders Sky die Unabhängigkeit der Sky-Nachrichten. Sie geht damit auf Bedenken der Aufseher zur geplanten Milliardenfusion von Twenty-First Century Fox und Sky ein.

Fox sicherte am Dienstag zu, zehn Jahre lang ein unabhängiges Sky-Nachrichtenangebot zu betreiben. Zuletzt war lediglich von fünf Jahren die Rede. Murdoch hatte Ende 2016 über sein Unternehmen ein verbindliches Offert für den Pay-TV-Sender abgegeben. Der Medienmogul will mit der 15,7 Mrd. Dollar (12,65 Mrd. Euro) schweren Transaktion komplett die Kontrolle bei Sky übernehmen und sich die 61 Prozent sichern, die er noch nicht selbst hält.

Doch das Geschäft ist bei der Wettbewerbsbehörde CMA auf Widerstand gestoßen. Sie befürchtete, dass bei der Fusion die Familie Murdoch zu viel Kontrolle über die großen Nachrichtenanbieter in Großbritannien und zu viel Einfluss auf die öffentliche Meinung erlangen könnte. Murdoch steht in Großbritannien seit Jahren in der Kritik, nachdem die britischen Zeitungen seines Konzerns in einen Abhörskandal verwickelt waren.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte