Münchener Rück: Weniger Großschäden, mehr Gewinn

München (APA/Reuters) - Die Münchener Rück hat ihren Gewinn dank geringerer Belastungen durch Naturkatastrophen deutlich ausgebaut. Der Überschuss nach Anteilen Dritter kletterte im dritten Quartal um 17 Prozent auf 735 Mio. Euro, wie der weltgrößte Rückversicherer heute, Donnerstag, mitteilte. Der Konzern schnitt damit allerdings etwas schlechter ab als von Analysten erwartet.

Zu schaffen machen Rückversicherern wie Münchener Rück, Swiss Re oder Hannover Rück die niedrigen Zinsen. Bei den Münchnern ging das Kapitalanlageergebnis im dritten Quartal um 16 Prozent auf 1,8 Mrd. Euro zurück - stärker als von Experten vorhergesagt. Wegen geringerer Schäden durch Wirbelstürme in den USA und der Karibik zeigte sich Finanzvorstand Jörg Schneider für das Gesamtjahr dennoch etwas optimistischer als zuletzt. Er erwartet 2014 nun ein Ergebnis von "etwas über drei Milliarden Euro". Bisher hatte der Konzern 3 Mrd. Euro angepeilt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro