Münchener Rück: Weniger Großschäden, mehr Gewinn

München (APA/Reuters) - Die Münchener Rück hat ihren Gewinn dank geringerer Belastungen durch Naturkatastrophen deutlich ausgebaut. Der Überschuss nach Anteilen Dritter kletterte im dritten Quartal um 17 Prozent auf 735 Mio. Euro, wie der weltgrößte Rückversicherer heute, Donnerstag, mitteilte. Der Konzern schnitt damit allerdings etwas schlechter ab als von Analysten erwartet.

Zu schaffen machen Rückversicherern wie Münchener Rück, Swiss Re oder Hannover Rück die niedrigen Zinsen. Bei den Münchnern ging das Kapitalanlageergebnis im dritten Quartal um 16 Prozent auf 1,8 Mrd. Euro zurück - stärker als von Experten vorhergesagt. Wegen geringerer Schäden durch Wirbelstürme in den USA und der Karibik zeigte sich Finanzvorstand Jörg Schneider für das Gesamtjahr dennoch etwas optimistischer als zuletzt. Er erwartet 2014 nun ein Ergebnis von "etwas über drei Milliarden Euro". Bisher hatte der Konzern 3 Mrd. Euro angepeilt.

Madrid (APA/Reuters) - Die Korrektur der Bilanz für 2017 versetzt den Aktien von Dia einen weiteren Schlag. Die Titel der hoch verschuldeten spanischen Supermarktkette fielen am Montag um mehr als 20 Prozent auf ein Rekordtief von 0,70 Euro.
 

Newsticker

Spanische Supermarktkette Dia musste Bilanz 2017 korrigieren

München (APA/dpa/Reuters) - Die US-Kartellbehörde FTC hat die milliardenschwere Fusion des deutschen Industriegaseherstellers Linde mit dem US-Konkurrenten Praxair zum weltgrößten Industriegase-Konzern unter Auflagen genehmigt. Das teilte die Behörde am Montag mit.
 

Newsticker

USA genehmigen Linde-Praxair-Fusion unter Auflagen

Wien (APA) - Die Wettbewerbsbehörde (BWB) will stärker gegen unfaire Geschäftspraktiken zwischen großen und kleinen Betrieben vorgehen. "Die Benachteiligung von marktschwachen Vertragspartnern kann zu Wettbewerbsverzerrungen führen", sagte BWB-Chef Theodor Thanner am Montag bei der Präsentation eines "Fairnesskatalogs für Unternehmen".
 

Newsticker

BWB will schärfer gegen unfaire Geschäftspraktiken vorgehen