Moser Holding schließt Druckerei-Betrieb in Salzburg

Innsbruck/Elsbethen (APA) - Die Tiroler Moser Holding AG schließt mit Ende 2018 ihren Druckerei-Betrieb in Elsbethen bei Salzburg. Ab Jänner 2019 werde der Produktionsbetrieb auf die Standorte in Innsbruck und Wels konzentriert, teilte das Unternehmen mit. Die Mitarbeiter des Standorts Elsbethen seien am Mittwoch frühzeitig informiert, die Gespräche mit Betriebsrat und Belegschaft aufgenommen worden.

Bis Ende des Jahres werde die Produktion in Salzburg in vollem Umfang fortgeführt. "In Elsbethen waren wir bei der technischen Infrastruktur zusehends mit Engpässen, unter anderem am Anbietermarkt für Service und Ersatzteile, konfrontiert. In Kombination mit der Markt- und Auftragsentwicklung können wir die hohen Investitionen, die für einen zukunftsweisenden Produktionsbetrieb in Elsbethen notwendig wären, wirtschaftlich leider nicht rechtfertigen", erklärte Moser Holding-Vorstand Silvia Lieb. Bei der Intergraphik Innsbruck sowie beim Landesverlag Wels sei es hingegen möglich gewesen, in den vergangenen Jahren in technische Erneuerungs- und Modernisierungsmaßnahmen zu investieren.

Den Verantwortlichen liege nun sehr viel daran, für die 36 am Standort Elsbethen tätigen Mitarbeiter gute Voraussetzungen für ihre berufliche Neuausrichtung zu gewährleisten: "Wir setzen bewusst auf eine offene und sehr frühzeitige Kommunikation mit dem Betriebsrat und unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern", so Lieb und Alexander Ströhle, Geschäftsführer der Moser Holding-Druckereien. Gemeinsames Ziel müsse es sein, den Betrieb in Elsbethen bis 31. Dezember "in der gewohnt hohen Qualität und Verlässlichkeit sicherzustellen und für den beruflichen Umstieg die besten Voraussetzungen zu schaffen".

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte