Moscovici fordert von Italien substanzielle Anstrengung für Haushalt

Mailand (APA/Reuters) - EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici verlangt von Italiens neuer Regierung eine "substanzielle Anstrengung" in der Haushaltsplanung für das kommende Jahr. "Es ist im Interesse Italiens, die öffentlichen Schulden unter Kontrolle zu halten", sagte Moscovici der Finanzzeitung "Il Sole 24 Ore" (Freitagausgabe).

Seinen Worten zufolge soll das Land sein Budgetdefizit 2019 um 0,6 Prozentpunkte zurückfahren. Den EU-Vorgaben zufolge darf die Neuverschuldung im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung die Obergrenze von drei Prozent nicht überschreiten.

Moscovici fügte hinzu, die bevorstehenden Verhandlungen mit der Regierung in Rom würden nicht einfach. Er könne nicht völlig ausschließen, dass es in Italien Politiker gebe, die bereit seien, den Euro aufzugeben.

Die populistische Regierungskoalition aus 5-Sterne-Bewegung und Lega will ihre Ziele zur Wirtschaftsentwicklung und den öffentlichen Finanzen im September vorlegen. Das Kabinett soll den Haushalt im Oktober billigen und dann bis Ende des Monats an die EU-Kommission schicken.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte