Montenegro will Tourismusbranche mit Steuerentlastungen stärken

Die montenegrinische Regierung hat nun beschlossen, mit Maßnahmen wie Steuerentlastungen die Tourismuswirtschaft, eine der wichtigsten Einkommensquellen des Landes, zu stärken. Eine ganze Reihe davon soll aber erst Anfang 2016 in Kraft treten, zehn Gesetze müssen abgeändert werden.

Wie die Tageszeitung "Vijesti" heute, Freitag, unter Berufung auf die Regierungspläne berichtete, soll die Mehrwertsteuer für alle Hotel-Dienstleistungen von derzeit 19 auf 7 Prozent gesenkt werden. Die Hotelbesitzer sollen ferner für einen Zeitraum von zehn Jahren von der Zahlung der Vermögensteuer und der Lohnsteuer befreit werden. Zudem sollen die Arbeitgeberbeiträge zu den Sozialabgaben für zehn Jahre um 50 Prozent gesenkt werden.

Die Maßnahmen sollen unter anderem auch die Errichtung von Vier- und Fünf-Sterne-Hotels anspornen. Ihr Anteil beläuft sich derzeit auf nur vier Prozent und soll bis 2020 laut Regierungsplänen auf 13,2 Prozent erhöht werden. Die dank neuer Maßnahmen erwarteten Investitionen in der Touristikbranche sollen nach Erwartung der Regierung zu einem Anstieg des Bruttoinlandsproduktes (BIP) bis Ende 2018 um 6 Prozent gemessen an 2015 führen.

In Montenegro wurden im Vorjahr 1,54 Millionen Touristen registriert, um 1,7 Prozent mehr als 2013. Die Einnahmen aus dem Fremdenverkehr waren mit 730 Mio. Euro um 10 Mio. Euro höher als 2013. Jüngsten Prognosen zufolge werden heuer allerdings starke Einbußen bei den Besuchern aus Russland erwartet, die im Vorjahr mit 30 Prozent den größten Anteil der ausländischen Touristen ausmachten.

Brüssel (APA/AFP) - Die EU-Kommission wappnet sich für die Verhängung möglicher Gegenzölle auf US-Produkte, falls die Europäische Union nicht von US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen wird. Am Freitag informierte die Brüsseler Behörde offiziell die Welthandelsorganisation WTO darüber, dass sie zur Verhängung von Gegenmaßnahmen bereit sei, wie die Kommission mitteilte.
 

Newsticker

EU meldet Vergeltungszölle gegen USA bei WTO an

Tokio (APA/Reuters) - Japan will die US-Zölle auf Stahl und Aluminium unter Umständen nicht hinnehmen. Man behalte sich das Recht vor, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, erklärte das Außenministerium am Freitag in Tokio. Demnach wurde auch die Welthandelsorganisation darüber informiert. Eine Umsetzung der Gegenmaßnahmen hänge von weiteren Schritten der USA und ihre potenziellen Auswirkungen auf japanische Firmen ab.
 

Newsticker

Japan erwägt Maßnahmen gegen US-Zölle auf Stahl und Aluminium

Wien/Valletta (APA) - Malta ist neben Gibraltar die europäische Hochburg für Online-Glücksspiel. Fast 300 Online-Casinos und -Wettfirmen sind auf der Insel registriert und bedienen von dort aus Kunden in allen EU-Staaten. Die maltesische Glücksspielbehörde überwacht den Sektor aber kaum, er ist seit langem im Griff der italienischen Mafia.
 

Newsticker

Digitale Glücksspielhochburg Malta im Griff der italienischen Mafia