Monsantos Umsatz stagnierte vor geplanter Übernahme durch Bayer

St. Louis (APA/dpa) - Vor der geplanten Übernahme durch Bayer hat der US-Agrarkonzern Monsanto durchwachsene Zahlen vorgelegt. Im ersten Geschäftsquartal (bis Ende November) stieg der Umsatz verglichen mit dem Vorjahreswert nur minimal auf 2,7 Mrd. Dollar (2,25 Mrd. Euro), wie Monsanto am Donnerstag mitteilte.

Der Gewinn kletterte zwar kräftig von 29 Mio. auf 169 Mio. Dollar, Grund waren jedoch vor allem Verkäufe von Firmenteilen. Insgesamt blieben die Ergebnisse hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Zum Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr machte Monsanto mit Verweis auf die bevorstehende Übernahme durch Bayer keine Angaben.

Monsanto zeigte sich zuversichtlich, die Fusion rasch abschließen und dadurch neue Kräfte freisetzen zu können. "Der Zusammenschluss wird beiden Unternehmen erlauben, das Innovationstempo zu beschleunigen", hieß es. Die 66 Mrd. Dollar teure Übernahme durch Bayer dürfte jedoch Zugeständnisse an die Kartellwächter erfordern.

Einem Bericht der "New York Post" zufolge hat der Leverkusener Dax-Konzern deshalb bereits mit der Versteigerung von Unternehmensteilen begonnen. Mit der Fusion geht Bayer auch Imagerisiken ein. Monsanto steht wegen umstrittener Unkrautvernichter und genmanipulierten Saatguts stark in der Kritik.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker