Monsanto will Syngenta 2 Mrd. bei Scheitern einer Übernahme zahlen

Der US-Saatguthersteller Monsanto kommt der Schweizer Syngenta entgegen, um doch noch deren Zustimmung zu der geplanten Milliarden-Übernahme zu bekommen. Monsanto erklärte sich am Sonntag zur Zahlung von zwei Milliarden Dollar (1,78 Mrd. Euro) an Syngenta bereit, sollte der US-Konzern mögliche Bedenken der Kartellbehörden bei einer Übernahme nicht ausräumen können.

Der Pflanzenschutz-Hersteller lehnt den Kauf durch Monsanto bisher ab. Den Schweizern sind die gebotenen 45 Milliarden Dollar zu wenig. Der Syngenta-Verwaltungsrat unter seinem Präsidenten Michel Demare will aber auch einen "sicheren Deal", der nicht nach monatelanger Prüfung von den Aufsichtsbehörden unterbunden wird. Deshalb hatte Syngenta einen "break-up fee" von Monsanto gefordert, sollte der Deal scheitern.

Frankfurt/Derby (APA/Reuters) - Die Pläne zum Verkauf der verlustreichen zivilen Schiffbau-Sparte ermuntern Anleger zum Einstieg bei Rolls-Royce. Die Aktien des britischen Flugzeugtriebwerk-Bauers stiegen am Mittwoch um bis zu 8,5 Prozent auf 926,4 Pence (7,6 Euro). Das ist der größte Kurssprung seit einem halben Jahr.
 

Newsticker

Möglicher Verkauf von Geschäftsteilen beflügelt Rolls-Royce

Budapest (APA/dpa) - Ungarns rechtsnationale Regierung plant eine neue Strafsteuer für Zivilorganisationen, die Flüchtlingen helfen und ihre Kosten überwiegend durch Unterstützung aus dem Ausland decken. Dies gab der ungarische Innenminister Sandor Pinter am Mittwoch nach einer Regierungssitzung bekannt. Die Steuer werde 25 Prozent betragen.
 

Newsticker

Ungarns Regierung plant Strafsteuer für Flüchtlingshelfer

New York/Charlotte (North Carolina) (APA/dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen. Im Falle des Wall-Street-Hauses Goldman Sachs waren die Belastungen im Schlussquartal derart hoch, dass ein milliardenschwerer Verlust anfiel. Bei der Bank of America halbierte sich der Quartalsgewinn.
 

Newsticker

US-Steuerreform zieht Goldman Sachs und Bank of America herunter