Modekonzern Ermenegildo Zegna kauft in den USA ein

Rom/New York (APA) - Die italienische Herrenbekleidungsfirma Ermenegildo Zegna expandiert in den USA. Zegna, der zu den größten Herrenausstattern der Welt zählt, übernimmt eine 85-prozentige Beteiligung an der in New York beheimateten Modefirma Thom Browne. Der Deal ist circa 500 Mio. US-Dollar (427 Mio. Euro) schwer, berichteten italienische Medien.

Zegna einigte sich auf den Kauf mit dem US-Fonds Sandbridge Capital, Eigentümer der Modefirma, sowie mit Unternehmensgründer und Designer Thom Browne, der weiterhin 15 Prozent des Kapitals behalten wird. Thom Browne wird das Unternehmen nach wie vor unabhängig verwalten und bleibt der Firma als Kreativdirektor erhalten.

2017 hatte Thom Browne ein 20-prozentiges Gewinnwachstum auf 120 Mio. Dollar verzeichnet. 70 Prozent des Firmenumsatzes wird mit Herrenmode gemacht. Das Unternehmen betreibt 30 eigene Shops und ist in über 300 Multibrand-Stores präsent.

"Wir sind stolz, mit dieser Akquisition unsere Präsenz in den USA zu stärken", kommentierte Ermenegildo Zegna, CEO der gleichnamigen Gruppe aus dem norditalienischen Piemont. Das Unternehmen, das weltweit 7.000 Personen beschäftigt, konnte im vergangenen Jahr seinen Umsatz um 2,3 Prozent auf 1,183 Mrd. Euro steigern. Der Nettogewinn stieg um 64 Prozent auf 32,8 Mio. Euro.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte