Modekonzern Boss sieht sich auf gutem Weg

Metzingen (APA/Reuters) - Der deutsche Modekonzern Hugo Boss hat mit seinen Kollektionen zum Jahresauftakt bei den Kunden gepunktet. "Wir sind gut in das Jahr 2018 gestartet", sagte Vorstandschef Mark Langer am Mittwoch. Neben dem eigenen Einzelhandel habe Boss auch auf dem zuletzt schwierigen Markt in Amerika wie auch im Onlinegeschäft Fortschritte gemacht.

"Diese positive Entwicklung stärkt unsere Zuversicht, die prognostizierten Umsatz- und Ergebnisziele für das Gesamtjahr zu erreichen", so Langer.

Er rechnet erst ab 2019 wieder mit mehr Schwung. Für das laufende Jahr hält er einen Rückgang des operativen Gewinns (Ebitda) vor Sondereffekten von zwei Prozent ebenso für möglich wie einen Anstieg um zwei Prozent. Beim Umsatz peilt er währungsbereinigt ein Plus im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich an.

Im ersten Quartal legten die Erlöse in lokaler Währung um fünf Prozent zu. Währungseffekte ließen den Umsatz allerdings bei 650 Mio. Euro stagnieren. Das Ebitda vor Sondereffekten kletterte um ein Prozent auf 99 Mio. Euro.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte