Modegruppe Valentino erzielte 2015 Rekordwachstum

Die italienische Modegruppe Valentino segelt auf Wachstumskurs. Der Konzern, der seit 2012 in den Händen des Herrscherhauses von Katar steht, hat das Jahr 2015 mit einem Umsatzplus von 48 Prozent auf 987 Mio. Euro abgeschlossen. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) verdoppelte sich auf 180,2 Mio. Euro, teilte das Unternehmen mit.

Trotz des schwierigen internationalen Umfelds stieg das operative Ergebnis (Ebit) von 43 Mio. auf 104,4 Mio. Euro. Der Konzern rechnet 2016 mit einem weiteren zweistelligen Wachstum. Damit soll die Schwelle von 1 Mrd. Euro durchbrochen werden.

Vor allem in Korea und in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist Valentino auf Wachstumskurs. Der Konzern investiere stark in die Shopkette, die weltweit 160 Boutiquen umfasst, berichtete Geschäftsführer Stefano Sassi nach Angaben der Mailänder Wirtschaftszeitung "Sole 24 Ore" am Mittwoch.

"Mayhoola for Investments", an der sich der Emir von Katar beteiligte, hatte vor vier Jahren vom Finanzinvestor Permira und der italienischen Modegruppe Marzotto das gesamte Valentino-Aktienpaket übernommen. Valentino zählt zu den italienischen Kultlabels und ist ein Synonym für Stil und Eleganz. Modepapst und Firmengründer Valentino Garavani hatte sich 2008 von der Welt der Haute Couture verabschiedet.

Düsseldorf (APA/AFP) - Angesichts zahlreicher Flugausfälle und Verspätungen in der Urlaubszeit hat Verbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) die Fluggesellschaften aufgefordert, ein funktionierendes Beschwerdemanagement aufzubauen. "Die Airlines müssen transparenter machen, warum ein Flug ausgefallen oder stark verspätet ist", sagte die SPD-Politikerin der Düsseldorfer "Rheinischen Post" vom Freitag.
 

Newsticker

Barley mahnt Airlines zu mehr Transparenz bei Flugausfällen

Wien (APA) - Die Allianz Österreich will mit einer neuen Mittelfrist-Strategie klar auf profitables Wachstum setzen, die Gruppe verschlanken sowie bei Sach- und Personalkosten sparen - unter Ausnutzung der natürlichen Fluktuation. Die Marktanteile sollen "ganz klar zweistellig werden", sagte CEO Rémi Vrignaud im APA-Interview. Wachsen wolle man organisch, aber auch durch Zukäufe.
 

Newsticker

Allianz Österreich will mit Verschlankung und Kostenbremse zu Top 3

Leoben (APA) - Der börsennotierte Leiterplattenhersteller AT&S hat ein Schuldscheindarlehen mit einem Gesamtvolumen von 292,5 Mio. Euro platziert. Damit habe man sich vor allem langfristig günstige Konditionen für die weitere Finanzierung gesichert, teilte das Unternehmen am Freitag mit. "Dies ist das größte bislang durch AT&S platzierte Schuldscheindarlehen", so Finanzvorständin Monika Stoisser-Göhring.
 

Newsticker

AT&S begab Schuldscheindarlehen in Höhe von 292,5 Mio. Euro