Mitsubishi fährt regelwidrige Tests seit 1990er-Jahre

Tokio - Der wegen Tricks bei Benzinverbrauchstests in die Kritik geratene Autobauer Mitsubishi hat einem Zeitungsbericht zufolge seit den 1990er-Jahren gegen japanische Vorschriften verstoßen. Die regelwidrigen Test-Methoden könnten daher Dutzende Modelle betreffen, berichtete die Tageszeitung "Nikkei" am Dienstag unter Berufung auf Insider.

Der Konzern hatte vergangene Woche eingeräumt, bei vier Modellen für den heimischen Markt getrickst zu haben, um einen niedrigeren Benzinverbrauch vorzutäuschen. Betroffen seien 625.000 Kleinstwagen, die meisten davon seien für Nissan produzierte Modelle.

Ein Unternehmenssprecher wollte sich zunächst nicht zu dem Bericht äußern. Mitsubishi plant im Laufe des Tages eine Pressekonferenz. Mitsubishi-Aktien brachen erneut mehr als neun Prozent ein. Der Konzern hatte bereits in der vergangenen Woche rund 40 Prozent an Wert verloren.

Brüssel/London (APA/dpa) - Die Europäische Union gibt Großbritannien weitere zehn Tage Zeit für Zugeständnisse beim Brexit. Der Start der zweiten Verhandlungsphase Mitte Dezember sei immer noch möglich, erklärte EU-Ratspräsident Donald Tusk nach einem langen Gespräch mit der britischen Premierministerin Theresa May am Freitagabend auf Twitter. "Aber immer noch eine riesige Herausforderung", so Tusk. May sagte, es gebe Fortschritte, nannte aber keine Details.
 

Newsticker

EU gibt London weitere zehn Tage für Zugeständnisse beim Brexit

Frankfurt/Ludwigshafen (APA/Reuters) - BASF spricht über eine Fusion seiner Öl- und Gas-Tochter Wintershall mit der vom russischen Milliardär Michail Fridman kontrollierten Dea AG. BASF würde die Aktienmehrheit an einem fusionierten Unternehmen halten, teilte der deutsche Konzern am Freitag mit. Mittelfristig sei ein Börsengang des Gemeinschaftsunternehmens eine Option.
 

Newsticker

BASF spricht über Fusion der Tochter Wintershall mit Dea

Frankfurt (APA/Reuters) - Eine neue Vorschrift zur Bilanzierung droht die Banken zu belasten. Basierend auf Informationen direkt überwachter Geldhäuser, die besser auf die Umstellung vorbereitet seien, betrage die negative Auswirkung auf die harte Kernkapitalquote (CET 1) im Schnitt geschätzte 40 Basispunkte, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag mit.
 

Newsticker

EZB - Neue Bilanzierungsregel knabbert Banken-Kapitaldecke an