Mitarbeiter protestieren gegen Jobabbau bei deutscher Airbus-Tochter

Augsburg/Toulouse (APA/dpa) - Rund 1.000 Mitarbeiter der Augsburger Airbus-Tochter Premium Aerotec haben am Dienstag gegen den angekündigten Abbau von etwa 500 Stellen demonstriert. Das Unternehmen hatte vor wenigen Wochen angekündigt, dass bis Ende 2019 etwa 500 Zeitarbeiter ihren Job in dem Augsburger Werk verlieren sollen, in dem bisher noch rund 3.700 Menschen beschäftigt sind.

Augsburgs IG-Metall-Chef Michael Leppek kritisierte die Pläne scharf. Er schlug vor, dass Premium Aerotec die Auslastung des Standortes durch Rückholung von fremdvergebenen Aufträgen erhöhen solle. Damit ließe sich ein Großteil des Abbaus vermeiden.

Premium Aerotec hat mehr als 10.000 Mitarbeiter am Unternehmenssitz in Augsburg, an den norddeutschen Standorten Bremen, Hamburg, Nordenham und Varel sowie in einer Fabrik in Rumänien. Die Airbus-Tochter fertigt unter anderem Rumpfteile und Leichtbaukomponenten aus Kohlefaser.

Airbus prüft seit einiger Zeit den Verkauf der Tochter. Der Konzern hatte zudem kürzlich bekannt gegeben, dass wegen der Auftragsflaute beim Passagierjet A380 und dem Militärtransporter A400M bis zu 3.700 Stellen in Deutschland und drei anderen europäischen Ländern auf dem Prüfstand stehen.

Wiesbaden (APA/dpa) - In Deutschland ist unter den Bundesländern ein Streit um die Strafzahlung des VW-Konzerns in Höhe von einer Milliarde Euro wegen des Abgasskandals entbrannt. Das Land Hessen hat nun die Aufteilung des Milliardenbußgeldes unter den Ländern gefordert. Gezahlt hat Volkswagen die Milliarde an das Land Niedersachsen, das maßgeblich am Konzern beteiligt ist.
 

Newsticker

Deutsche Bundesländer streiten um VW-Milliarde

Paris (APA/AFP) - "100% elektrisch": Unter diesem Motto flitzen jeden Tag tausende Carsharing-Autos durch Paris. Doch das Modell namens Autolib' könnte in wenigen Tagen Geschichte sein.
 

Newsticker

Paris zieht Elektro-Autos den Stecker

Athen (APA/Reuters) - Die Finanzminister der Euro-Länder wollen die Auszahlung von Milliardenmitteln an Griechenland nach dem Auslaufen des dritten Rettungsprogramms im August an Reformauflagen knüpfen. Insgesamt 4,8 Mrd. Euro bis 2022 sollten nur dann gezahlt werden, wenn die Athener Regierung sich an die Bedingungen eines sogenannten Überwachungsprogramms halte, heißt es in einem Dokument der Eurogruppe.
 

Newsticker

Euro-Länder planen reformabhängige Zahlungen an Griechenland