"Mission: Impossible" in Wien: Die Wirtschaftskammer ist kein Fan

Mit der Weltpremiere von "Mission: Impossible - Rouge Nation" in Wien sind nicht alle glücklich: Bei der Wirtschaftskammer etwa hält sich das Fantum in Grenzen. Die zweitägige Ringsperre ab Mittwoch schade den City-Unternehmern massiv, beklagte Handelsobmann Rainer Trefelik am Montag. Er forderte mehr Mitspracherecht für Wirtschaftstreibende "bei solchen einschneidenden Entscheidungen".

"Die Stadt Wien sollte ihre wirtschaftsfeindlichen Genehmigungen derartiger Spaßparaden überdenken, sonst heißt es bald: WIRTSCHAFT IMPOSSIBLE in der Innenstadt", verwies Trefelik via Aussendung auf eine Reihe von Veranstaltungen, für die der Ring immer wieder teilweise gesperrt werden muss. Wobei die groß angelegte Filmpremiere im Hinblick auf das Image Wiens freilich mehr als begrüßenswert sei.

"Die Händler sind die Landschaftsgärtner der Städte. Aber wenn uns das Gießwasser der Umsätze regelmäßig durch solche Veranstaltungen genommen wird, verdorren die blühenden Innenstadtgeschäfte bald", so Trefeliks durchaus blumige Analyse.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro