Minister - Wachstum in Spanien auch im Sommer bei einem Prozent

Madrid - Spaniens Wirtschaftsminister rechnet auch im dritten Quartal mit einem deutlichen Wachstum. Angetrieben vom Tourismus und vom privaten Konsum werde Spanien ähnlich zulegen wie in den beiden Vorquartalen, sagte Luis de Guindos am Sonntag der spanischen Nachrichtenagentur Efe.

Im Frühjahr hatte das spanische Bruttoinlandsprodukt um ein Prozent zugelegt und zu Beginn des Jahres 0,9 Prozent. Damit entpuppte sich das einstige Krisenland als einer der neuen Wachstumsstars der Eurozone.

Allerdings ist die Arbeitslosigkeit in Spanien mit 22,4 Prozent immer noch hoch. Es ist die zweithöchste in Europa nach Griechenland. Die vergleichsweise niedrige Inflation sorgt aber dafür, dass das verfügbare Einkommen der Bürger steigt. Steigende Steuereinnahmen würden dem Aufschwung ebenfalls weiter helfen, sagte der Minister weiter. Spanien rutschte nach dem Platzen einer Immobilienblase in eine tiefe Rezession und ließ diese ab Mitte 2013 hinter sich.

Berlin (APA/Reuters) - Die deutschen Bundesländer verlangen von der Industrie und der Regierung in Berlin die Nachrüstung von älteren Dieseln im Kampf gegen Luftverschmutzung und Fahrverbote voranzutreiben. In einem Entschließungsantrag forderte der Bundesrat am Freitag die Regierung auf, dafür Sorge zu tragen, dass die Hersteller für eine Nachrüstung mit Katalysatoren in die Verantwortung genommen werden.
 

Newsticker

Deutsche Bundesländer drängen auf Diesel-Nachrüstung

Wien (APA) - Die österreichischen Pensionskassen haben zum Ende des dritten Quartals einen negativen Veranlagungsertrag erzielt: Die Performance lag durchschnittlich bei minus 0,91 Prozent, teilte der Fachverband der Pensionskassen am Freitag mit. Das sei trotz ungünstiger Rahmenbedingungen eine positive Entwicklung gegenüber dem zweiten Quartal, in dem die Performance bei minus 1,2 Prozent lag.
 

Newsticker

Pensionskassen: Performance im 3. Quartal im Minus

Wien (APA) - Das Umweltministerium von Elisabeth Köstinger (ÖVP) steht derzeit bei einigen Themen in der Kritik von Oppositionsparteien und von Nichtregierungsorganisationen (NGO). Beispielsweise geht es - neben der Aufregung rund um eine geplante UVP-Änderung - um den Standpunkt des Umweltministeriums zum Standortentwicklungsgesetz, das derzeit überarbeitet wird.
 

Newsticker

Standortgesetz - NGO üben weiter Kritik an Umweltministerium