Millionenvertrag: Fußballklub ManCity und Tinder sind Partner

Manchester (APA/Reuters) - Der englische Fußball-Spitzenclub Manchester City und sein US-amerikanischer Ableger New York City FC haben eine Kooperationsvereinbarung mit der Dating-App Tinder abgeschlossen. Beide Seiten gaben am Donnerstag die Unterzeichnung eines Vertrages über mehrere Jahre Laufzeit bekannt. Britische Medien taxierten den Wert des Deals auf mehrere Millionen Pfund.

"Tinder ist eine riesige globale Plattform, die wie der Fußball Millionen von Menschen jeden Tag überall auf der Welt zusammenbringt", erklärte Manchesters Marketing-Chefverantwortlicher Tom Glick. "Wir glauben, das ist die perfekte Partnerschaft für Tinder und für City."

Berlin/Leibnitz (APA) - Das südsteirische IT-Unternehmen "Boom Software" wird künftig rollendes Material der Deutschen Bahn (DB) bei Störfällen in die nächste geeignete Werkstatt lotsen. Eine entsprechende Kooperation über acht Jahre wurde am Freitag bei der Berliner Bahnzulieferer-Messe "InnoTrans" bekanntgegeben. Dies soll zu weniger Verschleiß und zu einer Kostenersparnis beitragen, hieß es in einer Aussendung.
 

Newsticker

Steirische Software lenkt Loks der Deutschen Bahn in Werkstätten

Brüssel (APA) - Österreich ist Spitzenreiter beim Anteil der erneuerbaren Energiequellen im Strombereich. Laut Eurostat-Daten vom Freitag kam die Alpenrepublik 2016 auf 72,6 Prozent und lag damit vor Schweden (64,9 Prozent) sowie Portugal (54,1 Prozent). Der EU-Durchschnitt lag lediglich bei 29,6 Prozent. Schlusslicht in diesem Bereich war Malta mit nur 5,6 Prozent.
 

Newsticker

Strom aus Erneuerbaren: Österreich mit höchstem Anteil in EU

Paris (APA/dpa) - Angesichts der Stahl-Krise mit weltweiten Überkapazitäten wollen führende Wirtschaftsmächte weiter an gemeinsamen Lösungen arbeiten. Dazu bekannten sich Vertreter der G-20-Gruppe der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer sowie weitere Staaten aus der Industrieländer-Organisation OECD bei einem Treffen in Paris.
 

Newsticker

G-20-Forum: Reduzierung von Stahl-Kapazitäten notwendig