Milliardenschwere Fusion in Australiens Medienbranche so gut wie fix

Sydney (APA/dpa) - Die Fusion des australischen Zeitungsverlags Fairfax Media und des TV-Betreibers Nine ist so gut wie sicher. Die Aktionäre von Fairfax stimmten am Montag mit einer Mehrheit von fast 90 Prozent der Übernahme durch Nine Entertainment zu, wie der TV-Sender ABC berichtete.

Nine Entertainment will 4 Milliarden australische Dollar (etwa 2,5 Milliarden Euro) zahlen und künftig 51,1 Prozent des Kapitals am neu entstehenden Unternehmen namens Nine halten. Jetzt muss ABC zufolge Ende November noch ein Gericht dem Zusammenschluss zustimmen. Bis Ende des Jahres soll die Fusion über die Bühne gehen.

Die beiden Unternehmen standen zuletzt wegen der wachsenden Konkurrenz auf dem Medienmarkt und sinkender Einkünfte unter Druck. Mit der Fusion sollen jährlich umgerechnet etwa 32 Millionen Euro eingespart werden, Experten erwarten einen Abbau von Stellen. Künftig wird es dann noch vier größere Anbieter in Australiens Medienbranche geben. Den Zeitungsmarkt dominiert die Gruppe News Corp von Medienmogul Rupert Murdoch, einem gebürtigen Australier.

Fairfax Media ist der älteste Zeitungsverlag Australiens, mit dem Zusammenschluss wird auch der Name nach 177 Jahren verschwinden. Dem Verlag gehören unter anderem die Tageszeitung "Sydney Morning Herald", Radiosender und eine profitable Immobilien-Webseite. Nine Entertainment ist vor allem für seinen kommerziellen Fernsehsender Channel Nine bekannt. Nach der Übernahme wird Nine TV-Sender, Video-Streaming-Dienste, Zeitungen, Radiosender, mehrere Digitalgeschäfte sowie eine Immobilienwebseite unter seiner Fittiche haben. Die australische Wettbewerbsbehörde hatte der Fusion trotz Protesten der Mediengewerkschaft des Landes bereits zugestimmt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte