32 Milliarden Dollar: Iran hat wieder Zugriff auf blockierte Gelder

Nach der Aufhebung der Sanktionen kann der Iran wieder auf Konten internationaler Banken zugreifen. Die bisher eingefrorenen Gelder sollen für den Import nötiger Güter genutzt werden.

Teheran. Mit dem Ende der Sanktionen kann der Iran nach eigenen Angaben wieder über rund 32 Mrd. Dollar (29,4 Mrd. Euro) verfügen, die bisher bei internationalen Banken blockiert waren. Wie der Präsident der iranischen Zentralbank, Valiollah Seif, laut Staatsfernsehen weiter mitteilte, werden davon 28 Mrd. Dollar an die Zentralbank gehen und 4 Mrd. Dollar an den Staat.

Nach Angaben von Seif könnten die Mittel genutzt werden, um nötige Güter zu importieren. Er halte es aber nicht für notwendig, das Geld zurück in den Iran zu transferieren. Die Milliarden würden "auf sicheren Konten" angelegt, sagte er.

Nach jahrzehntelangem Streit um das iranische Atomprogramm war am vergangenen Wochenende das historische Atomabkommen zwischen dem Iran und den UNO-Vetomächten sowie Deutschland in Kraft getreten. Der Westen hob seine Sanktionen gegen das Land auf.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte