Milliarden-Deal: Lockheed kauft Sikorsky

Washington - Der US-Rüstungskonzern Lockheed Martin kauft für 9 Mrd. Dollar (8,3 Mrd. Euro) den heimischen Hubschrauber-Hersteller Sikorsky. Unter Berücksichtigung von Steuervorteilen durch den Zukauf belaufe sich der Preis auf rund 7 Mrd. Dollar, teilte Lockheed am Montag mit.

Die Transaktion solle bis Ende des Jahres oder Anfang 2016 abgeschlossen werden. Damit bestätigten die Muttergesellschaft von Sikorsky, United Technologies, und Lockheed einen entsprechenden Bericht der Nachrichtenagentur Reuters vom Sonntag.

Sikorsky baut unter anderem den Militärhubschrauber Black Hawk und ist unter anderen ein Konkurrent von Airbus Helicopters. Manager des europäischen Konzerns hatten ebenfalls mehrfach Interesse an dem Unternehmen angedeutet. Im Ringen um zivile Kunden steht Sikorsky unter Druck, weil Öl- und Gaskonzerne wegen der gesunkenen Energiepreise weniger Maschinen kaufen. Lockheed ist der größte Waffenlieferant der US-Regierung. Im zweiten Geschäftsquartal (per 28. Juni) verdiente der Konzern mit 929 Mio. Dollar um 4,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Berlin (APA/Reuters) - Die Deutsche Bahn will angesichts ihrer Probleme bei Pünktlichkeit und Wartung der Fahrzeuge mehr Mitarbeiter als je zuvor einstellen. Auch 2019 sollten rund 20.000 neue Eisenbahner ins Unternehmen kommen, geht aus Konzernunterlagen hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch vorlagen. Zuletzt war von rund 15.000 die Rede.
 

Newsticker

Deutsche Bahn will 2019 weitere 20.000 Mitarbeiter einstellen

Ingolstadt/Düsseldorf (APA/dpa) - Der für das Deutschlandgeschäft verantwortliche Geschäftsführer des Handelskonzerns MediaMarktSaturn, Wolfgang Kirsch, muss seinen Posten räumen. "Nach 25 Jahren bei MediaMarktSaturn hat Wolfgang Kirsch für sich erkannt, dass es jetzt an der Zeit ist zu gehen, um einer neuen Führung Raum zu geben", teilte der nun verbleibende Geschäftsführer, Ferran Reverter, am Mittwoch in Ingolstadt mit.
 

Newsticker

Deutschlandchef von MediaMarktSaturn muss gehen

Wien (APA) - Die Österreichische Post AG setzt auf Kontinuität und hat erneut Georg Pölzl zum Vorsitzenden des Vorstands bestellt. Die aktuelle Funktionsperiode laufe noch bis Ende September 2019 und werde danach um drei Jahre verlängert, mit anschließender Verlängerungsoption um zwei weitere Jahre. Das wurde in der ordentlichen Sitzung des Aufsichtsrats beschlossen, teilte die Post heute, Mittwoch, mit.
 

Newsticker

Georg Pölzl bleibt Chef der Österreichischen Post