Milliarden-Bier-Deal: AB Inbev schenkt bei SABMiller nochmals nach

Nachgeschenkt: Der weltgrößte Bierbrauer AB Inbev aus Belgien erhöht einmal mehr sein Angebot und bietet nun für die Nummer 2 SABMiller aus Großbritannen rund 67,4 statt bisher 65,2 Milliarden Pfund.

Leuven/London Der weltgrößte Bierkonzern AB Inbev hat sein Übernahmeangebot für den Rivalen SABMiller erneut erhöht. Die Belgier wollen nun 43,50 Pfund (58,7 Euro) je SAB-Aktie zahlen, wie sie am Montag mitteilten. Die beiden größten SABMiller-Aktionäre Altria und BevCo sollen 38,88 Dollar in bar und Aktien erhalten. Insgesamt würde sich das Gebot auf 67,4 Mrd. Pfund (91 Mrd. Euro) erhöhen.

Damit geht der Übernahmepoker in die nächste Runde. SABMiller hatte erst vergangene Woche ein Offert über 65,2 Mrd. Pfund zurück gewiesen. Die Mehrheit der Anteilseigner sollte 42,15 Pfund je Aktie und die beiden Großaktionäre 37,49 Pfund erhalten.

Frankfurt (APA/Reuters) - Börsianer dürften in der neuen Woche bange Blicke nach Frankfurt werfen. Dort entscheidet die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag über ihren weiteren geldpolitischen Kurs und hat damit auch das Wohl und Wehe des Aktienmarktes in der Hand. Erwartungen, dass die Zentralbank bald die Zinsen erhöht, hatten den Euro zuletzt auf ein Drei-Jahres-Hoch getrieben und den Dax zeitweise ausgebremst.
 

Newsticker

EZB-Chef Draghi hält die Anleger in Atem

Bochum/Essen (APA/Reuters) - Thyssenkrupp-Gegner und -Befürworter haben sich anlässlich der Haufversammlung von Thyssenkrupp wegen der Zerschlagung des Mischkonzerns nichts geschenkt. Wie erwartet gab es scharfe Kritik von Investoren am Kurs von Vorstandschef Heinrich Hiesinger, der kein Freund einer Aufspaltung ist.
 

Newsticker

Heftiger Schlagabtausch der Investoren auf Thyssen-HV

München (APA/Reuters) - Nach Schätzungen von Versicherungsmathematikern kommen auf die Assekuranz nach dem Orkan "Friederike" in Deutschland Zahlungen von rund 800 Mio. Euro zu. Das ergebe sich aus dem Modell, mit dem die Kölner Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) die Kosten von Stürmen in Deutschland berechnet, erklärte Versicherungsmathematiker Onnen Siems am Freitag.
 

Newsticker

"Friederike" verursacht 800 Millionen Euro Schaden