Milliarden-Angebote für GE-Sparte Jenbacher

Frankfurt/Jenbach/Fairfield (Connecticut) (APA/Reuters) - Der milliardenschwere Verkauf der General-Electric-Gasmotorensparte rund um die Tiroler Firma Jenbacher nimmt Finanzkreisen zufolge Fahrt auf. Der finnische Wettbewerber Wärtsila, der US-Konkurrent Cummins und mehrere Finanzinvestoren legten Offerte für den Hersteller von Gasmotoren und Blockheizkraftwerken, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen laut Reuters.

Der Verkauf könnte drei Milliarden Euro in die Kasse von GE spülen, heißt es in informierten Kreisen.

Neben Wärtsila und Cummins sollen es die Finanzinvestoren Advent, Bain, CVC, KKR, B&C Holding in die zweite Runde geschafft haben. GE und die genannten Unternehmen lehnten eine Stellungnahme ab.

GE hatte vorige Woche erklärt, eventuell könne man Mitte des Jahres einen Verkauf der Sparte für dezentraler Energieerzeugung bekanntgeben, zu der neben Jenbacher auch Waukesha gehört. Die Sparte dürfte in diesem Jahr einen Betriebsgewinn (EBITDA) von 250 Mio. Euro erzielen. Beim Verkauf dürfte sie mit dem 12- bis 13-fachen des EBITDA bewertet werden. Das GE-Werk in Tirol beschäftigt laut Eigenangaben 1.600 Mitarbeiter.

GE-Chef John Flannery steht unter dem Druck von Investoren, für eine Wende bei dem stark diversifizierten Mischkonzern zu sorgen. Heuer sollen Veräußerungen bis zu 10 Mrd. Dollar in die Kassen von GE spülen.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker