Milliarden-Angebote für GE-Sparte Jenbacher

Frankfurt/Jenbach/Fairfield (Connecticut) (APA/Reuters) - Der milliardenschwere Verkauf der General-Electric-Gasmotorensparte rund um die Tiroler Firma Jenbacher nimmt Finanzkreisen zufolge Fahrt auf. Der finnische Wettbewerber Wärtsila, der US-Konkurrent Cummins und mehrere Finanzinvestoren legten Offerte für den Hersteller von Gasmotoren und Blockheizkraftwerken, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen laut Reuters.

Der Verkauf könnte drei Milliarden Euro in die Kasse von GE spülen, heißt es in informierten Kreisen.

Neben Wärtsila und Cummins sollen es die Finanzinvestoren Advent, Bain, CVC, KKR, B&C Holding in die zweite Runde geschafft haben. GE und die genannten Unternehmen lehnten eine Stellungnahme ab.

GE hatte vorige Woche erklärt, eventuell könne man Mitte des Jahres einen Verkauf der Sparte für dezentraler Energieerzeugung bekanntgeben, zu der neben Jenbacher auch Waukesha gehört. Die Sparte dürfte in diesem Jahr einen Betriebsgewinn (EBITDA) von 250 Mio. Euro erzielen. Beim Verkauf dürfte sie mit dem 12- bis 13-fachen des EBITDA bewertet werden. Das GE-Werk in Tirol beschäftigt laut Eigenangaben 1.600 Mitarbeiter.

GE-Chef John Flannery steht unter dem Druck von Investoren, für eine Wende bei dem stark diversifizierten Mischkonzern zu sorgen. Heuer sollen Veräußerungen bis zu 10 Mrd. Dollar in die Kassen von GE spülen.

Oxfam verdächtigt US-Pharmakonzerne der Steuerhinterziehung

Wirtschaft

Oxfam verdächtigt US-Pharmakonzerne der Steuerhinterziehung

Wien (APA) - Die Bundesregierung hat heute, Montag, beim IKT-Konvent in Wien ihre neue Digitalstrategie vorgestellt. Die Kernthemen der Veranstaltung waren der Ausbau der 5G-Mobilfunktechnlogie, die Digitalisierung von Klein-und Mittelunternehmen sowie die Integration von digitalen Lehrinhalten in die Bildung. Österreich soll Spitzenreiter beim Thema Digitalisierung werden.
 

Newsticker

IKT-Konvent: Österreich soll digitaler Vorreiter werden

Zürich/Basel (APA/Reuters) - Der mit einer Reihe von Schmiergeldskandalen konfrontierte Schweizer Pharmakonzern Novartis knüpft die Auszahlung von Boni an seine Vertriebsmitarbeiter auch an ihr ethisch korrektes Verhalten. Sie müssen auf einer dreistufigen Bewertungsskala mindestens die Note 2 erreichen, um sich für die variablen Lohnanteile zu qualifizieren.
 

Newsticker

Novartis knüpft Boni-Zahlungen an korrektes Verhalten