Milliardär Slim sorgt sich um Investments in neuen Mexiko-Flughafen

Mexiko-Stadt (APA) - Der mexikanische Milliardär Carlos Slim, der mit seiner America Movil größter Anteilseigner der Telekom Austria ist, ist einer der größten Investoren für einen neuen Flughafen von Mexiko-Stadt. Nun warnte Slim am Montagabend (Ortszeit) vor einem Aussetzen des Projekts, was sich der in Umfragen führende linke Präsidentschaftskandidat Andres Manuel Lopez Obrador nämlich vorstellen kann.

Slim sagte, dass er Obrador im Laufe des Wahlkampfes nicht vom Projekt überzeugen werde können. Die Wahlen finden am 1. Juli statt. Gleichzeitig warnte Slim einem Reuters-Bericht zufolge davor, das Projekt auf Eis zu legen oder einzustampfen: Die Pläne auszusetzen bedeute auch ökonomisches Wachstum auszusetzen, so die Warnung des Tycoons, der sich mit Größen wie Bill Gates des öfteren um den Titel des reichsten Menschen der Welt matcht.

Das Projekt eines neuen Flughafens für die Megametropole Mexiko-City ist 13 Mrd. Dollar (10,5 Mrd. Euro) schwer. Unternehmen von Slim zeichnen sich für 8 Prozent der Investitionen, also gut eine Milliarde Dollar, verantwortlich. Beim Flughafenaufbau verfolgten seine Firmen einen "strengen Ehrenkodex", und sie hätten sich "an keinerlei Korruption beteiligt".

Slim sagte laut dem Bericht auch noch, dass der US-Präsident Donald Trump ein Verhandler sei und er mit ihm viele Dinge verhandle. Slim und seine Gruppe investierte in den vergangenen Jahren verstärkt in den USA. Beispielsweise hält er Anteile am Verlag der New York Times, die er zuletzt reduzieren wollte oder auch an Philip Morris (Altria Group).

Der 78 Jahre alte Telekom-Tycoon zählt zu den reichsten Menschen der Welt. Das US-Magazin "Forbes" schätzte sein Vermögen zuletzt auf knapp 65 Mrd. Dollar.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte