Millennials als Jobhopper: Jeder 4. wird mindestens fünf mal wechseln

Wien/Redmond (Washington) (APA) - Die Millennials, also die Jahrgänge die zwischen den 1980er- und 2000er-Jahren geboren wurden, werden zum Berufsstart nur selten gleich den Job fürs Leben finden. Ein Viertel der derzeit in den Arbeitsmarkt eintretenden Milliennials wird im Laufe seiner Karriere sogar sechs oder mehr Arbeitgeber haben, so das Ergebnis einer Studie des IT-Konzerns Microsoft.

Damit würden sich die Qualifikationen am Arbeitsmarkt gehörig verschieben. "Es wird weniger hochspezialisierte Arbeitskräfte geben, dafür aber immer mehr junge Leute mit vielfältigen und notwendigen Soft Skills wie aktives Zuhören, Anpassungsfähigkeit, Risikobereitschaft, Kreativität und vieles mehr", so die Studienautoren.

Und auch die Arbeitgeber müssten sich ändern. Wem es gelinge, den Talenten das Gefühl zu geben, dass sie im Unternehmen etwas bewegen können, hätten sie im "War of Talents" die Nase vorne, betont Michael Rehberger, Mitglied der Geschäftsleitung bei Microsoft Austria, mit Verweis auf eine Microsoft-Umfrage unter 20.000 Beschäftigten in 21 EU-Ländern (1.000 davon aus Österreich).

Auffallend dabei: Österreichs Nachwuchs-Kräfte gaben an, im EU-Vergleich deutlich weniger produktiv, innovativ und engagiert arbeiten zu können als in den anderen Ländern. Dabei würden Unternehmen mit einer gut verankerten digitalen Kultur die Produktivität, die Innovationskraft und das Engagement der jungen Generation (18-35 Jahre) mehr als verdoppeln können, so Rehberger.

Innsbruck (APA) - Auch Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) hat sich gegen künstliche Zusatzstoffe bei der Produktion von Kunstschnee ausgesprochen. Platter gab in einer Aussendung das "politische Bekenntnis", auch in Zukunft auf jeglichen Zusatz bei der Schneeerzeugung verzichten zu wollen.
 

Newsticker

Zusatzstoffe bei Kunstschnee: Auch Platter dagegen

Palo Alto (Kalifornien) (APA/Reuters) - Der US-Elektroautobauer Tesla trifft erste Vorbereitungen für einen Rückzug von der Börse. Das Unternehmen aus dem Silicon Valley kündigte am Dienstag die Gründung eines Ausschusses an, um eine solchen Schritt auszuloten. Es gebe allerdings noch keinen formellen Vorschlag von Unternehmenschef Elon Musk für eine Transaktion.
 

Newsticker

Tesla trifft erste Vorbereitungen für Rückzug von der Börse

Wien (APA) - Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) will mehr Lohngerechtigkeit für Frauen - und setzt dazu nun zunächst eine Arbeitsgruppe ein. Ziel sei es, die bestehenden Einkommensberichte auf einen bundesweit einheitlichen Standard zusammen zu führen, bekräftigte sie in einer Aussendung.
 

Newsticker

Lohnschere - Bogner-Strauß setzt Arbeitsgruppe ein