Milchpreisverfall - Landwirtschaftskammer drängt weiter auf EU-Hilfen

Der Preisverfall bei Milch lässt die heimischen Bauernvertreter weiter auf Hilfen drängen. "Das Ungleichgewicht auf den Märkten verlangt neue, zeitlich befristete EU-weit wirksame Steuerungsinstrumente. Es müssen Anreize für die temporäre Rücknahme der Erzeugung geschaffen werden", so Landwirtschaftskammer-Präsident Hermann Schultes (ÖVP) am Freitag in einer Aussendung.

Die Bauernvertreter hoffen, dass wieder ein Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage in Europa hergestellt werden kann. "Was bei der Milch bereits in Bewegung ist, muss auch für andere Sparten ermöglicht werden", erklärte Schultes auch im Hinblick auf die Schweinebauern, die seit Jahren unter niedrigen Preisen leiden.
Kommenden Montag, 11. April, wollen die EU-Agrarminister sich in Luxemburg mit dem Preisverfall auf den Milch- und Schweinemärkten befassen. Wie es im Vorfeld in Ratskreisen hieß, sollen die EU-Rechtsgrundlagen für eine freiwillige Produktionsdrosselung am Milchmarkt kommenden Donnerstag in Kraft treten. Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter (ÖVP) plant einen Vorstoß zur Lockerung des russischen Importembargos.

Wiesbaden (APA/dpa) - Knapp ein Drittel der Führungskräfte in Deutschland sind Frauen. Im Jahr 2017 lag der Anteil bei 29,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat. Ihr Anteil an Führungspositionen war damit deutlich geringer als der Anteil der Frauen an allen Erwerbstätigen (46,5 Prozent).
 

Newsticker

Knapp ein Drittel der Führungskräfte in Deutschland sind Frauen

Brüssel (APA) - Die EU-Kommission hält ungeachtet der Neuwahl-Spekulationen in Großbritannien an einer Brexit-Verhandlungslösung fest. Eine EU-Kommissionssprecherin sagte am Montag in Brüssel, man bleibe einem Deal mit Großbritannien verpflichtet. Die Verhandlungen würden weitergehen. Diese sollten auch eine Vereinbarung zu den Bürgerrechten bringen.
 

Newsticker

Brexit - EU-Kommission hält an Verhandlungslösung mit London fest

Wien (APA) - Die meisten Schülerinnen und Schüler bekommen Taschengeld, aber oft zu viel oder zu wenig gemessen an den Empfehlungen. Mit zunehmendem Alter sparen Kinder bzw. Jugendliche immer seltener, und viele borgen sich Geld aus, das nicht jedes Mal zurückgezahlt wird. Das sind Erkenntnisse aus einer Erhebung der Universität Wien, die bei einer Pressekonferenz mit der Münze Österreich vorgestellt wurde.
 

Newsticker

Taschengeld: Höhe entspricht oft nicht den Empfehlungen