Miele Österreich steigerte Umsatz auf 238,5 Mio. Euro

Wals (APA) - Der Hausgerätehersteller Miele hat in Österreich im Jahr 2017 seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 15,6 Millionen Euro oder sieben Prozent auf 238,5 Millionen Euro gesteigert. Bei den Hausgeräten wuchs der Umsatz um acht Prozent und damit stärker als der Markt (plus drei Prozent), wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

Miele habe in Österreich seine Marktführerschaft deutlich ausbauen können, hieß es aus der Miele Österreich Zentrale in Wals (Flachgau). Das Geschäft mit Professional-Geräten für Hotellerie und Gastronomie habe auch von der guten Wintersaison im Tourismus profitiert, es sei ebenfalls ein plus von acht Prozent verzeichnet worden.

"Das Familienunternehmen kann mit großer Zuversicht in die Zukunft schauen und bietet über 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sichere und zukunftsfähige Arbeitsplätze", erklärte der Geschäftsführer von Miele Österreich, Martin Melzer. Das Werk in Bürmoos (Flachgau) habe im Kalenderjahr 2017 den guten Vorjahresumsatz um einen Prozentpunkt auf 39 Millionen Euro steigern können.

Das 1899 in Herzebrock (Deutschland) gegründete Unternehmen betreibt acht Produktionsstandorte in Deutschland sowie je ein Werk in Österreich, Tschechien, China und Rumänien. Der Umsatz betrug im Geschäftsjahr 2016/17 rund 3,93 Milliarden Euro. Das entspricht einem Zuwachs von 218 Millionen Euro oder 5,9 Prozent. Auf dem deutschen Heimatmarkt wuchs das Unternehmen auf 1,18 Milliarden Euro (plus 6,8 Prozent). Miele zählt weltweit 19.500 Beschäftigte, davon 10.888 in Deutschland.

Aylesbury (APA/AFP/Reuters/dpa) - Großbritannien und die USA haben sich nach Angaben von Premierministerin Theresa May darauf geeinigt, ein gemeinsames Freihandelsabkommen anzustreben. Beide Länder wollten unter anderem einen "Gold Standard" bei der Kooperation in Finanzdienstleistungen setzen, sagte May am Freitag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit US-Präsident Donald Trump auf dem Landsitz Chequers bei London.
 

Newsticker

May: London und Washington wollen "ambitioniertes" Handelsabkommen

Madrid (APA/Reuters) - Auch an Spaniens Flughäfen müssen die Urlauber mitten in der Ferienzeit mit Streiks rechnen. Die größte Gewerkschaft des Landes rief am Freitag mehr als 60.000 Gepäckabfertiger und andere Airport-Mitarbeiter an allen spanischen Flughäfen dazu auf, Anfang August ihre Arbeit niederzulegen.
 

Newsticker

Auch an Spaniens Flughäfen drohen Anfang August Streiks

Ryanair und Lufthansa im Clinch wegen Lauda-Flugzeuge

Wirtschaft

Ryanair und Lufthansa im Clinch wegen Lauda-Flugzeuge