Middelhoff vorzeitig aus der Haft entlassen - Weihnachtsamnestie

Bielefeld (APA/dpa) - Der wegen Untreue zu drei Jahren Haft verurteilte frühere deutsche Top-Manager Thomas Middelhoff ist wieder auf freiem Fuß. Der 64-Jährige sei nach Verbüßung von knapp zwei Dritteln seiner Strafe am Donnerstag aus der Haft entlassen worden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Bochum. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet.

Der Manager konnte die Haftanstalt in Bielefeld dank einer Weihnachtsamnestie noch einige Tage früher verlassen als erwartet. Ursprünglich hatte das Landgericht Bielefeld angeordnet, den Manager am 26. November zu entlassen. Begründet wurde die Strafaussetzung mit der guten Sozialprognose des 64-Jährigen. Die Bewährungszeit für den Manager, der in seiner Haftzeit als Freigänger in einer Behindertenwerkstatt in Bielefeld-Bethel arbeitete, beträgt vier Jahre.

Der frühere Arcandor-Chef war im November 2014 vom Landgericht Essen wegen Untreue zulasten des ehemaligen Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Wegen Fluchtgefahr wurde er noch im Gerichtssaal verhaftet und saß mehr als fünf Monate in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Essen in Untersuchungshaft, bevor er gegen Kaution entlassen wurde. Seine Haftzeit verbüßte danach er im offenen Vollzug in Bielefeld.

Zuletzt machte Middelhoff mit einem Buch über seine Hafterfahrungen Schlagzeilen. Darin äußerte er scharfe Kritik am Strafvollzug.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte