Microsoft baut Windows 10 in sieben Ausführungen

Redmond (Washington/USA)- Microsoft will sein Betriebssystem Windows 10 je nach Endgerät und Einsatzgebiet in sieben Editionen anbieten. Außerdem soll das beliebte Smartphone-Spiel "Candy Crush" automatisch vorinstalliert sein. Im Sommer soll Windows in 190 Ländern und 111 Sprachen auf den Markt kommen, kündigte das Unternehmen am Freitag an.

Einige Versionen soll es für alle Nutzer der Vorgängerversionen 7, 8.1 und Windows Phone 8.1 kostenlos geben, wenn sie im ersten Jahr nach Marktstart ein Upgrade machen. Diese Update-Möglichkeit soll es für Windows 10 Home, die Pro-Version sowie Windows 10 Mobile für Smartphones geben.

"Wir machen große Fortschritte mit Windows 10 und wir sind im Zeitplan, um es diesen Sommer herauszubringen", schrieb Microsoft-Manager Tony Prophet in einem Blogeintrag. Das Betriebssystem soll nicht nur auf Computern und Smartphones, sondern auch auf anderen vernetzten Geräten im "Internet der Dinge" laufen. Für kleine, kostengünstige Geräte werde es "Windows 10 IoT Core" geben, für Geräte wie Bankomaten, Aufzüge, Industrieroboter und Verkaufs-Handhelds ebenfalls angepasste Versionen. Auch in der Spielekonsole Xbox wird das neue Herz schlagen: Spiele aus der Plattform Xbox Live könnten dann von allen Geräten gespielt beziehungsweise weitergespielt werden.

Für Spielefans kündigte Microsoft eine Kooperation mit dem Spieleentwickler King Digital Entertainment an. Windows 10 werde automatisch mit dem populären Handyspiel "Candy Crush Saga" ausliefert, schrieb Microsoft-Manager Brandon LeBlanc. Für alle Nutzer, die zum Verkaufsstart auf Windows 10 wechseln, werde das Smartphone-Spiel automatisch installiert sein. Auch weitere Spiele des "Candy Crush"-Entwicklers seien für Windows 10 geplant. Außerdem kündigte Microsoft eine neue Fassung seiner klassischen "Solitaire Collection" mit Solitär, Hearts und Minesweeper an. Windows 10 soll im Sommer auf den Markt kommen.

"Candy Crush" ist eines der populärsten Spiele von King. Noch immer spült das Smartphone-Spiel rund 38 Prozent der Umsätze in die Kassen des Entwicklers. Das Spiel zählt zu den sogenannten Freemium-Games, die grundsätzlich kostenlos sind. Spieler können aber gegen Zahlung digitale Zusatzleistungen erwerben. Nach Angaben des Unternehmens gibt es 8,5 Millionen zahlende Kunden von 550 Millionen aktiven Spielern.

Madrid (APA/Reuters) - Die Korrektur der Bilanz für 2017 versetzt den Aktien von Dia einen weiteren Schlag. Die Titel der hoch verschuldeten spanischen Supermarktkette fielen am Montag um mehr als 20 Prozent auf ein Rekordtief von 0,70 Euro.
 

Newsticker

Spanische Supermarktkette Dia musste Bilanz 2017 korrigieren

München (APA/dpa/Reuters) - Die US-Kartellbehörde FTC hat die milliardenschwere Fusion des deutschen Industriegaseherstellers Linde mit dem US-Konkurrenten Praxair zum weltgrößten Industriegase-Konzern unter Auflagen genehmigt. Das teilte die Behörde am Montag mit.
 

Newsticker

USA genehmigen Linde-Praxair-Fusion unter Auflagen

Wien (APA) - Die Wettbewerbsbehörde (BWB) will stärker gegen unfaire Geschäftspraktiken zwischen großen und kleinen Betrieben vorgehen. "Die Benachteiligung von marktschwachen Vertragspartnern kann zu Wettbewerbsverzerrungen führen", sagte BWB-Chef Theodor Thanner am Montag bei der Präsentation eines "Fairnesskatalogs für Unternehmen".
 

Newsticker

BWB will schärfer gegen unfaire Geschäftspraktiken vorgehen