Metro schmiedet Online-Allianz mit Alibaba in China

Düsseldorf/Hangzhou - Der Handelsriese Metro und der chinesische Amazon-Konkurrent Alibaba schmieden ein Bündnis, um den chinesischen Verbrauchern den Zugriff auf Produkte aus Deutschland zu erleichtern. Metro eröffne einen eigenen Internet-Shop exklusiv auf einer Plattform des chinesischen Online-Händlers, teilten beide Unternehmen am Dienstag mit.

Über den Online-Shop sollen sowohl Eigenmarken-Produkte der Metro als auch Markenartikel aus der Bundesrepublik vertrieben werden. In einer ersten Phase können die Verbraucher aus rund 100 Artikeln wählen - von Molkerei-Produkten über Lebensmittelkonserven bis hin zu Kosmetikartikeln der Metro-Tochter Real. Metro lagere dazu Waren in der Freihandelszone der chinesischen Metropole Shanghai, sagte ein Sprecher. Metro ist bereits mit über 80 Großmärkten in der Volksrepublik vertreten, die ebenfalls über Online-Angebote verfügen.

"E-Commerce ist einer unserer strategischen Wachstumstreiber in China", sagte Metro-Chef Olaf Koch. Alibaba wolle Metro helfen, die Nachfrage chinesischer Kunden nach Importprodukten zu bedienen, sagte der neue Alibaba-Chef Daniel Zhang. Beide Unternehmen wollten zudem europäischen Markenartiklern bei der Expansion im chinesischen Markt helfen.

Alibaba hatte beim größten Börsengang aller Zeiten im vergangenen September rund 25 Mrd. Dollar (22,43 Mrd. Euro) von Investoren eingesammelt. Der Konzern kommt daheim auf einen Marktanteil von 80 Prozent. Alibaba mischt mit Töchtern und Beteiligungen auch bei Internet-Netzwerken, Webseiten, Chat- und Kartendiensten sowie klassischen Kaufhäusern mit.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte